China: Eine Milliarde US-Dollar für „Hyperloop für Autos“

von Jan Gruber
25. Juli 2018

Ein staatliches Unternehmen in China bietet bis zu eine Milliarde US-Dollar Kredit für den Bau von Röhren für Magnetschlitten. Einen Tag nach der Bekanntgabe eines Vertrags zwischen Hyperloop TT und China kündigt ein weiteres Hochgeschwindigkeits-Start-up jetzt ebenfalls einen Deal mit der Volksrepublik an. Die Firma nennt sich Arrivo und sie ist eine Partnerschaft mit der komplett staatlichen Firma GTA eingegangen. Teil der Vereinbarung ist ein Kredit in Höhe von einer Milliarde US-Dollar für die Finanzierung potentieller Arrivo Projekte. Diese sollen weltweit umgesetzt werden.

Arrivo ist das Transportprojekt von Brogan BamBrogan und anderen Mitarbeitern, die Hyperloop One verlassen haben. Statt der Entwicklung eines Bahn-Projekts kümmert sich der Konzern jetzt um die Entwicklung eines Projekts, das Autos innerhalb der Magnetröhren transportieren möchte. Die Autos sollen mit 320 km/h von Punkt A nach Punkt B transportiert werden. Damit wird auch das Reisen mit dem Auto deutlich schneller, zudem werden Autobahnen entlastet.

Damit handelt es sich um das zweite Hyperloop Projekt das diese Woche Unterstützung aus China angenommen hat. Das Interesse an der Technologie steigt offenbar maßgeblich. Die Finanzierung von Arrivo soll über drei Etappen verlaufen. Die Finanzierung durch Staaten hat zudem einen interessanten Nebeneffekt: Andere, private, Anleger werden maßgeblich dadurch angezogen.

Via Endgadget

More
Kommentare