ChromeOS gegen Fehler in Windows und macOS

von Jan Gruber
1. August 2018

In Sachen Betriebssysteme ist der Markt klar verteilt - Windows hat die Nase vorn. Alle anderen Hersteller sind bestenfalls ernst zu nehmende Verfolger. Neben bekannteren Namen wie macOS oder Linux gibt es da aber auch die neuen Betriebssysteme, so zum Beispiel ChromeOS. Das System ist hierzulande weniger verbreitet, in den USA - vor allem am Bildungsmarkt - aber durchaus ein Thema. In einer neuen Werbung nimmt Google jetzt kein Blatt vor den Mund und versucht das Betriebssystem gegen Windows und macOS zu positionieren.

Im Grunde basiert ChromeOS auf dem gleichnamigen Browser. Das System ist, vor allem im Vergleich zu den beiden genannten Konkurrenten, deutlich schlanker und auch auf schwächere Hardware ausgelegt. Seit einiger Zeit ist es möglich, auf einigen Modellen Android-Anwendungen zu installieren - damit gibt es dennoch eine große Menge an verfügbarer Software.

Diese Vorteile streicht Google jetzt in der Werbung explizit heraus. Die Anzeige zeigt unzählige Fehlermeldungen aus Windows und macOS, Virenwarnungen und Blue Screens. ChromeOS soll im Vergleich dazu einfach sein - inklusive Virenschutz, automatischen Updates und einer langen Akkulaufzeit.

Warum der Hersteller die Werbung in diesem Monat veröffentlicht, ist klar: Die Schulzeit steht bevor und gerade am Bildungsmarkt kann Google durchaus ernst zu nehmende Anteile verzeichnen. Warum Google diese Werbung erst dieses Jahr veröffentlicht, ist mir hingegen völlig unklar. Viele der angesprochenen Probleme existieren so, heutzutage, nicht mehr. Windows punktet mit integriertem Virenschutz, automatischen Updates und es gibt ebenso Modelle mit sehr langer Laufzeit. Vor allem die angekündigten Windows-Rechner mit ARM-Prozessoren stellen die Konkurrenz hier völlig in den Schatten. Dennoch - der Spot ist gelungen, leider nur einige Jahre zu spät.

More
Kommentare