Creepy: So sieht es aus, wenn eine KI ein menschliches Gesicht vergisst

von Carsten Drees
4. Juni 2019

Wie muss es für einen Menschen aussehen, wenn er langsam dement wird? Wenn er nach und nach bekannte Gesichter vergisst, oder wie die eigene Straße aussieht, in der man wohnt? Man mag es sich eigentlich nicht vorstellen, ehrlich gesagt.

Aber immerhin können wir aufgrund dieses Videos nun sehen, wie es aussieht, wenn eine künstliche Intelligenz ein Gesicht vergisst. Die Künstlerin "AI Told Me" sagt, dass alles, was wir sehen, lediglich eine Auslegung der Umgebung durch unser Gehirn darstellt und wir keinen Zugriff auf die tatsächliche Realität haben außer durch dieses konstruierte Bild. Interessanter Gedanke, der sie auf die Idee zum Video "What I saw before the darkness" brachte. 

Der Clip spielt einen KI-Generator rückwärts ab bzw. zeigt den kompletten Prozess des Lernens rückwärts, so dass es dann wirkt, als vergisst die künstliche Intelligenz nach und nach jeden einzelnen Schritt wieder. Egal, ob es um die Haare geht, die Konturen des Gesichts, die Augen, die Hautfarbe oder welches Detail auch immer: Das neuronale Netz vergisst Schicht für Schicht. Je weniger Neuronen aktiv sind, desto weniger menschliche Züge besitzt dieses künstliche Gesicht, bis zum Schluss lediglich nur noch Dunkelheit übrig bleibt.

Neurowissenschaftler gehen davon aus, dass der Aufbau eines künstlichen neuronalen Netzes durchaus vergleichbar ist mit unserem menschlichen visuellen System. Auch, wenn das hier nur künstlich generiert ist, bietet es uns somit einen ziemlich gruseligen Einblick, wie unser Gehirn beim Verlieren von immer mehr Informationen arbeitet.

Quelle: Vice via mixed.de

More
Kommentare