Die dunkle Seite von Smart Cities

von Jan Gruber
2. August 2018

Die dunkle Seite von Smart Cities

Sogenannte Smart Cities sollen die Zukunft der Stadtentwicklung sein. Mit den neuen intelligenten Stadtkonzepten sollen Ballungsräume künftig besser genutzt und dem Ansturm so besser gerecht werden. Doch wie bei jeder Theorie der schönen neuen Welt gibt es auch dunkle Seiten.

So stellt sich unter anderem die große Frage nach dem Datenschutz, wir haben das Thema bereits in diesem Artikel näher beleuchtet. Sind intelligente Städte ein Triumph der Hoffnung über Erfahrung? Oder wird die leuchtende Zukunft intelligenter Städte von dunkleren Motiven getrieben? Darüber machen sich jetzt einige Experten, und solche die es sein wollen, in einem längeren Video Gedanken.

Da die kommunalen Dienste mit finanziellem Druck zu kämpfen haben, wenden wir uns an Techgiganten zur Lösung der Probleme. Aber diese Technologie ist eine Antwort ohne konkrete Frage. Die Erzählung, die von der Regierung und interessierten Unternehmen verfochten wird, ist, dass mehr Daten und Einblicke bessere Städte schaffen werden. Es ist eine Frage zu stellen: Für wen sind Smart Cities wirklich besser?

Wie ebenfalls kürzlich berichtet, ist vor allem die Frage nach der Effizienz zu stellen. Intelligente Städte sparen zwar auf der einen Seite Energie, benötigen aber auf der anderen Seite auch erheblich viel davon für ihren Betrieb. Zudem fallen enorme Datenmengen und Informationen über die Bewohner an - die in den falschen Händen viele negative Konsequenzen nach sich ziehen können. Nach und nach tauschen wir unsere Privatsphäre gegen die (Illusion von) Sicherheit ein.

"Diejenigen, die die essentielle Freiheit aufgeben würden, um ein wenig Sicherheit zu kaufen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.", sagte einst schon Benjamin Franklin.

Doch der Schritt in diese Richtung hat längst begonnen. Dank Quantified Self und modernen Wearables sammeln wir unzählige Daten. Die eigenen vier Wände werden im Zweifel, freiwillig, mit unzähligen Mikrofonen ausgestattet - Alexa, Google Home und Siri machen es möglich. Der Mensch wird zum Selbst-Beobachter, noch weit vor der Utopie der intelligenten Stadt.

Nur wenige Menschen außerhalb der Verschwörungstheoretiker glauben, dass die Mehrheit der intelligenten Stadtinitiativen in demokratischen Gesellschaften von schlechten Absichten geleitet wird. Aber die Motive und der Druck auf die Stadtverwaltungen ändern sich zwangsläufig im Laufe der Zeit und die Freiheiten werden nur selten wiederhergestellt. Einige der möglichen dunklen Seiten zeigt das Video.

More
Kommentare