Dieser autonome Bus fährt öffentlich in Deutschland – im Schneckentempo

von Carsten Drees
3. Mai 2018

Bad Birnbach ist neben Berlin derzeit der einzige Ort in Deutschland, an welchem im öffentlichen Verkehr Shuttle-Busse zu bestaunen sind, die autonom fahren (in der Schweiz zum Beispiel gab es so ein Projekt schon 2016). Fairerweise sollte man dieses "autonom" vielleicht ein wenig differenzieren. Ja, die Karre, die übrigens Platz für sechs Fahrgäste bietet, fährt grundsätzlich autonom. Allerdings muss stets eine begleitende Person anwesend sein, die im Notfall eingreifen muss und sowohl bei Fahrtbeginn als auch bei Problemen zwischendurch das System manuell hochfährt.

Komplett autonom bewegt sich dieses Vehikel also noch nicht durch Bad Birnbach, was rechtliche und auch eben technische Gründe hat. Rechtlich vorgeschrieben ist auch die Höchstgeschwindigkeit: Der EZ10 der französischen Firma Easymile könnte grundsätzlich mit 45 km/h deutlich schneller fahren, darf aufgrund der Vorschriften aber nur bis zu 8 Stundenkilometer "schnell" fahren. Geschwindigkeitsrausch ist anders.

Im Video seht ihr übrigens den von mir sehr geschätzten Kollegen Jan-Keno von heise online, der sich dem autonomen Gefährt nahezu todesmutig in den Weg stellt und auch für eine Testfahrt mit dem kleinen Bus unterwegs ist. Die Teststrecke ist knapp 700 Meter lang und etwa ein Drittel davon wird auf öffentlichen Straßen mit normalem Verkehr zurückgelegt. Das ganze Dörfchen macht eher einen verträumten Eindruck, so dass auch die Verkehrslage eher überschaubar ist.

Man ist wirklich ein wenig geneigt, sich über das Projekt lustig zu machen: Der Bus nimmt nur sechs Leute mit, ist irgendwie ein niedlicher kleiner Würfel mit Klingel, außerdem ist er lahm und nicht wirklich vollautonom und fährt nur eine wenige Meter lange Strecke, so dass man sich durchaus überlegen kann, die paar Meter flott zu Fuß zu gehen. Aber es ist eben auch noch eine Testphase und Projekte wie dieses tragen dazu bei, dass die Systeme erst einmal wirklich verbessert werden können für die Zukunft, aber auch dazu, dass sich die Menschen im Straßenverkehr langsam dran gewöhnen können, dass ihnen solche Fahrzeuge ohne wirklichen Fahrer begegnen. Von daher hat auch so ein Projekt absolut meinen Segen, auch wenn man in Bayern vielleicht eher von Flug-Taxis als von 8 km/h fahrenden Bussen träumt.

More
Kommentare