So winzig können Speichermedien sein: Stand 1976

von Carsten Drees
9. März 2020

Gibt es ein Fachwort dafür, wenn man nach einem Video sucht, dabei auf noch eins stößt und dann auf noch eins und ehe man sich versieht, ist es draußen schon wieder dunkel? Ich kann mich stundenlang durch Video-Archive wühlen und auf einer dieser Touren bin ich über diesen Clip gestolpert. Ich weiß zwar nicht mehr, was ich ursprünglich sehen wollte, ist aber auch egal.

Hier seht ihr jedenfalls bei "Blue Peter" - eine Kindersendung der BBC - wie viel Platz alle britischen Telefonnummern einnehmen, wenn man sie in herkömmlichen Telefonbüchern übereinander stapelt. Die Sendung ist aus dem Jahr 1976 und es sollte dargestellt werden, wie weit die Technik mittlerweile ist. Und in der Tat: All diese Telefonnummern passen auf eine ordentliche Handvoll Plastikkarten, lernen wir im Video.

Auf diesen "Microfiches" passen jeweils 175.000 Telefonnummern, was in den Siebzigern natürlich spektakulär war. Ich finde es absolut beeindruckend, welchen Weg wir seitdem gegangen sind und dass wir aktuell spielend ein halbes Gigabyte Daten auf einem winzigen Speicher-Chip unterbringen können, der sich in unserem Smartphone befindet.

Im Video seht ihr dann, wie ihr mithilfe eines echten Ungetüms von Rechner die gespeicherten Nummern auf dem Monitor anzeigen könnt. Wenn unsere Kids heutzutage nur eine Ahnung hätten, was für eine mächtige Waffe sie da mit ihrem Smartphone in der Hand haben. Clips wie dieser veranschaulichen das meiner Meinung nach immer ziemlich gut.

More
Kommentare