8

Lichtshow, Türen öffnen, Bremsen: So hackt man ein Tesla Model X

von Bernd Rubel
31. Juli 2017

Sicherheitsexperten des Tencent Keen Security Lab haben Details zu einem Hack des Tesla Model X veröffentlicht. Die Experten, die im vergangenen Jahr bereits ein Model S der Kalifornier gehackt hatten, waren in der Lage, von einem entfernten Ort auf verschiedene Funktionen der Bordelektronik zuzugreifen. Bei einem stehenden Fahrzeug konnten sie die nahezu vollständige Kontrolle über das Lichtsystem übernehmen, was sie mit einer eindrucksvollen Lichtschow im Video belegen. Zudem konnten sie auf die im Innenraum befindlichen Displays des Model X zugreifen und sowohl die Türen als auch die Kofferraumklappe des Fahrzeugs öffnen.

Wesentlich beunruhigender ist, dass bei einem fahrenden Auto die Bremsen aktiviert werden konnten. Nach Angaben der Experten sei Teslas Fahrzeuge nach voherigen Verbesserungen an der Firmware mittlerweile schwerer zu hacken, doch das System sei immer noch nicht sicher gewesen und habe es u.a. zugelassen, eine speziell modifierte Firmware zu installieren. Mit dem im Juni veröffentlichten Update 8.1 (17.26.0) seien die Sicherheitslücken nach Hinweisen an Tesla behoben worden. Tesla teilte in einer ersten Stellungnahme gegenüber bleepingcomputer.com mit, das Risiko für die Inhaber der Fahrzeuge sei sehr gering gewesen.

Das Keen Security Lab ist eine Division des chinesischen Tenscent-Konzerns, der mit 5% an Tesla beteiligt ist und als wahrscheinlicher Partner für den Einstieg der Kalifornier in den chinesischen Markt gehandelt wird. Zugleich sind die Chinesen seit einiger Zeit Teil der HERE-Kooperation von Audi, BMW, Daimler und anderen Firmen.

Weiterlesen: Autos knacken mit Elektronik für 20 Euro

More
Kommentare