Uno Mobility stellt zweite Generation des E-Rollers vor

von Jan Gruber
3. Juni 2019

Das Berliner Start-up Uno Mobility hat die zweite Version seines E-Rollers vorgestellt. Das neue Modell setzt neben einem Facelift auf neue Funktionen. So ist es voll vernetzt, kann ohne Schlüssel gestartet werden und soll so vor allem für Sharing gedacht sein. Die zweite Version soll den bisherigen erschwinglichen Roller komplett ersetzen.

Dank neuer Software kann der Roller ausschließlich per App aktiviert und gestartet werden – eine Funktion, die wir auch von E-Autos schon kennen. Trotz allem ist diese Ebene vollständig optional, wenn es einmal kein Internet gibt, kann der Roller klassisch genutzt werden. Ebenso sind ein Navi und Diebstahlschutz integriert. Die Reichweite liegt weiterhin bei 50 Kilometern, der Preis beginnt bei 2.799 Euro.

Die neue Version stellt die zweite von drei Phasen dar. Uno möchte zukünftig noch stärker auf das Thema Software setzen, die dritte Generation soll dann autonom fahren können. In dem Video von Gründerszene seht ihr den ersten Fahrbericht.

More
Kommentare