Warum es in Städten immer wärmer ist

von Jan Gruber
6. August 2018

Mehr als die Hälfte der Erdbevölkerung wohnt in Städten, die Anzahl der sogenannten Megacities wird in den nächsten Jahren stark anwachsen. Das stellt Ballungsräume vor einige komplexe Probleme, diese sollen mit Smart Cities gelöst werden.

Während sich die meisten Ansätze in Bezug auf intelligente Städte größtenteils mit Themen wie Nachhaltigkeit, Verkehr und Logistik oder Notfallhilfe und Versorgung beschäftigen, gibt es auch einige andere Probleme zu bewältigen. Eines davon sind Emissionen und auch das Klima - ein Problem, das große Städte aus sich heraus selbst erzeugen.

Es ist mehr als nur eine Legende, dass es in Städten immer heißer ist als in ländlicheren Gegenden. Laut NASA ist es beispielsweise in New York durchschnittlich 3-4 Grad Celsius wärmer als im Umland. Wissenschaftler nennen dieses Phänomen den "Wärmeinsel-Effekt". NPR versucht diesen kurz und bündig anhand des Videos zu erklären.

Es gibt viele Gründe dafür, warum städtische Gegenden tatsächlich wärmer sind. Ein Grund ist besonders naheliegend: Aufgrund der dicht verbauten Fläche gibt es weniger Zugluft bzw. Abluft und alles heizt sich auf. Alles? Eigentlich nicht. Aber vor allem die Komponenten, die in Städten häufig vorkommen: Beton und Asphalt. Abgesehen davon, dass diese Materialien Wärme gut speichern, gibt es einen weiteren Nachteil: Die Farbe. Dunkle, große Flächen absorbieren Licht - und damit aber auch Wärme.

Ein weiterer Aspekt ist der Einsatz von Technologie bzw. das Verbrennen von fossilen Ressourcen. Dadurch entsteht geballt deutlich mehr CO2, dieses wiederum heizt die Atmosphäre auf. Daraus ergibt sich auch ein Auftrag an die smarten Städte der Zukunft: Bitte nutzt erneuerbare Energien. Wir hatten kürzlich erst einen Artikel darüber, dass das Thema Nachhaltigkeit - vor allem im Hinblick auf den Stromverbrauch - durchaus noch nicht als garantiert gilt. Bei der Nutzung fossiler Brennstoffe würden so aber mehr Probleme entstehen, als die Smart City lösen könnte.

More
Kommentare