Mercedes EQXX – 1.000 km real Reichweite und mehr als ein Showcar

von Mark Kreuzer am 3. Januar 2022

Wenn Autohersteller zu einer Messe wie der CES ihr Konzeptfahrzeug vorstellen, bin ich normalerweise eher skeptisch und zurückhaltend. Zu oft geht es nur um maximalen Showeffekt und zu wenig um reale Anwendungsfälle. Der EQXX ist zum ersten Mal seit langem ein Konzeptfahrzeug, dass mich positiv überrascht hat, weil es mehr als nur ein Showcar sein soll.

Mercedes-Benz VISION EQXX, Exterieur // Mercedes-Benz VISION EQXX, exterior

Schon auf den ersten Blick vermittelt der Mercedes EQXX einen sehr windschnittigen Eindruck. Ein Luftwiderstandsbeiwert von 0,17 bei einer kleineren Stirnfläche als ein Smart sorgt dafür, dass der EQXX im realen Einsatz einen Verbrauch von unter 10 kWh/100km und eine Reichweite von mehr als 1.000 km haben wird.

Das bedeutet laut Mercedes auch, dass er nach einem standardisierten Testzyklus wie zum Beispiel WLTP einen Wert von deutlich über 1.000 km Reichweite erreichen wird.

Ich habe mal die meiner Meinung nach wichtigsten Keypoints der PM zu dem Mercedes EQXX für euch herausgesucht:

#EnergyWizard: Effizienzsteigernde Maßnahmen führen zu einem hervorragend niedrigen Verbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 km (entspricht mehr als sechs Meilen pro kWh).

#ElectricDrive: Das radikal neue, von Mercedes-Benz entwickelte Antriebskonzept erreicht einen Benchmark-Wirkungsgrad von 95 Prozent von der Batterie bis zu den Rädern.

#RangeBuster: Mehr als 1.000 km (über 620 Meilen)4 mit einer einzigen Batterieladung auf öffentlichen Straßen ermöglichen entspannte Langstreckenfahrten.

#EnergyDensity: Know-how aus der Formel 1 half den Batterie-Experten dabei, den Energiespeicher des EQXX auf ein extrem kompaktes Format zu komprimieren. Das Batteriepaket des VISION EQXX speichert annähernd 100 kWh Energie bei 50 Prozent weniger Volumen und 30 Prozent weniger Gewicht als das in dieser Hinsicht bislang weltbeste Batteriepaket des EQS.

#AeroChamp: Herausragende Arbeit in den Bereichen Aerodynamik und Exterieur-Design ermöglicht einen Benchmark-Luftwiderstandsbeiwert von 0,17.

#Sustainable Materials: Innovative recycelte und pflanzliche Materialien vermeiden Abfall auf Deponien und verringern den CO2-Fußabdruck.

#UpliftMindset: Ein engagiertes Team von Mercedes-Benz Ingenieuren arbeitete mit den Rennsport-Spezialisten von High Performance Powertrains (HPP) und Mercedes-Benz Grand Prix (MGP) zusammen, um einen hocheffizienten und kompakten elektrischen Antriebsstrang und ein leichtes Batteriegehäuse zu entwickeln.

#BionicEngineering: Inspiriert von natürlichen Formen und in Zusammenarbeit mit innovativen Start-ups setzten die Ingenieure fortschrittliche digitale Tools ein, um das Gewicht zu verringern und Abfall zu reduzieren. Mit Hilfe von 3D-Druck konnten sie überschüssiges Material einsparen.

#SolarPower: Ultradünne Dachpaneele speisen das Batteriesystem und sorgen für bis zu 25 km zusätzliche Reichweite.

#RollingEfficiency: Reifen mit extrem geringem Rollwiderstand und verbesserter aerodynamischer Geometrie sorgen in Kombination mit leichten Magnesiumrädern für mehr Reichweite.

#BrakingLightly: Leichte Bremsscheiben aus einer Aluminiumlegierung helfen, das Gewicht des VISION EQXX zu reduzieren.

#EfficiencyOnTheRoad: Das rein elektrische Fahrwerk mit leichtem F1-Hilfsrahmen bringt Rennsport-Effizienz auf die Straße.

#HumanMachineMerge: Eine intuitive Benutzeroberfläche und eine User Experience mit Unterstützung für effizientes Fahren bilden im Elektrozeitalter die perfekte Schnittstelle zwischen Mensch und Fahrzeug.

#SensualPurity: Ein auf Elektromobilität fokussiertes Team von Exterieur- und Interieur-Designern kreierte das #EQ Halo Car für die vollelektrische Zukunft. Der VISION EQXX unterstreicht den Anspruch von Mercedes-Benz, die begehrenswertesten Automobile zu bauen.

#FastTechProg: In nur 18 Monaten vom sprichwörtlichen weißen Blatt Papier auf die Straße. Der VISION EQXX ist Teil eines Technologieprogramms, das innovative Lösungen schneller als je zuvor zur Serienreife bringen kann.

#Transformation: Der VISION EQXX zeigt den Wandel von Mercedes-Benz zu einem rein elektrischen und softwarebasierten Unternehmen.

#SoftwareDriven: Softwaregesteuerter Ansatz als Schlüssel zum Erfolg bei der Erreichung von Effizienzzielen und einem schnellen Entwicklungsprozess, einschließlich eines bahnbrechenden Batteriemanagementsystems.

Mercedes-Benz VISION EQXX, Exterieur // Mercedes-Benz VISION EQXX, exterior

Effizienz Effizienz und noch mal Effizienz – Mercedes EQXX

Laut Mercedes bedeutet Effizienz im Kern, mit weniger mehr zu erreichen. Der Ansatz mit dem EQXX ein Fahrzeug vorzustellen, dass auf maximale Effizienz ausgelegt ist, erscheint mir daher nicht verkehrt.

Wenn man dank Optimierung des Luftwiderstand und Gewichtsersparnis eine kleinere Batterie verbauen kann und damit am Ende effektiv weiter komm ist das eine wichtige Weiterentwicklung.

Aber schon heute gilt, dass ein Elektroantrieb in einem PKW grundsätzlich effizienter als ein Verbrenner ist, trotzdem ist Effizienz alleine kein alleiniger Kaufgrund für Kunden.

Ich bin mir sicher, dass wir viele Ansätze die im EQXX vorgestellt werden in ähnlicher Form in Serienfahrzeugen der Zukunft sehen werden.

Bei der Telefonkonferenz mit Markus Schäffer Entwicklungsvorstand von Mercedes wollte ich daher wissen, ob der Formfaktor des EQXX auch eine Chance hat als Serienauto zu kommen.

Es ist natürlich klar, dass ein Vorstand sich bei einer kleinen Telefonkonferenz, bei der ersten Nachfrage nicht direkt die Strategie der kommenden Jahre offenlegt, aber dennoch hat mich seine Antwort eher positiv gestimmt.

Er verwies darauf, dass man für das Jahr 2024 viel geplant hat und das man auch in Bezug auf den Formfaktor viel zu sehen bekommen wird. Laut ihm darf man gespannt sein und ja verdammt noch mal das bin ich, denn falls ihr mich fragt:

Mercedes sollte den EQXX in dieser Form definitiv bringen. Nicht nur vom Verbrauch sondern auch vom Design her ist er ein echtes Statement. Nachhaltigkeit muss cool und auch sexy sein, dem EQXX scheint beides sehr gut zu gelingen.

Mercedes-Benz VISION EQXX, Interieur // Mercedes-Benz VISION EQXX, interior

Außen hui und innen … ? – Mercedes EQXX

Der EQXX sieht nicht nur von außen sondern auch von Innen futuristisch aus. Klar zu erkennen in der Design Sprache sind die bionisch inspirierten Materialaussparungen.

Klar ist Effizienz eine tolle Sache, aber bei einem emotionalen Thema wie dem Auto, ist es meiner Meinung nach nur ein eher untergeordneter Teilaspekt wenn man ehrlich ist. Daher empfinde ich es persönlich als ausschlaggebend wie gut das digitale Angebot im inneren eines Autos ist.

Mercedes-Benz VISION EQXX, Interieur // Mercedes-Benz VISION EQXX, interior

Der Mercedes EQXX zeigt eine Vision die eine deutliche Weiterentwicklung des Hyperscreens des Mercedes EQS zu sein scheint. Dazu schreibt Mercedes in der PM folgendes:

Der VISION EQXX demonstriert das Potenzial von Benutzeroberflächen auf Basis von einem „Game Engine“ mit neuartigen Grafiken und einem hochgradig adaptiven Design. Die Benutzeroberfläche zeigt, wie Echtzeitgrafik neue digitale Welten eröffnet, sofort auf die Bedürfnisse des Fahrers reagiert und die reale Welt ins Auto bringt. Das Benutzererlebnis im VISION EQXX katapultiert uns in eine intelligente, softwaregesteuerte Zukunft. Mit einem beeindruckenden Design und intuitiv bedienbar erstreckt sich das erste komplett nahtlose Display in einem Mercedes-Benz über 47,5 Zoll von einer A-Säule zur anderen. Mit einer 8K-Auflösung (7680 x 660 Pixel) fungiert das dünne und leichte Mini-LED-Display als Portal, das den Fahrer und die Insassen mit dem Auto und der Außenwelt verbindet. Ein „Star Cloud“-Avatar, der optisch an die Namensgeberin der Marke, Mercedes Jellinek, erinnert, ist der Reiseleiter. Er passt sich den Bedürfnissen des Fahrers an, kümmert sich um die Passagiere und macht die Fahrt zu einem luxuriösen Erlebnis. Das System verwaltet Informationen, um sicherzustellen, dass der Fahrer zum richtigen Zeitpunkt genau das bekommt, was er braucht.

Das klingt alles sehr schön und erscheint mir immer noch deutlich realitätsnäher als das unsägliche Mercedes AVTR Showcar von vor zwei Jahren.

Mercedes Vision AVTR – Was soll der Quatsch? (mobilegeeks.de)

Der VISION EQXX zeigt, wie sich Mercedes-Benz die Zukunft des Elektroautos vorstellt. Das Auto hat eine Reichweite von mehr als 1.000 Kilometern und einen Energieverbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 Kilometer. Der VISION EQXX steht für neue Maßstäbe hinsichtlich Energieeffizienz und Reichweite im realen Straßenverkehr sowie für die revolutionäre Entwicklung von Elektroautos. // The VISION EQXX is how Mercedes-Benz imagines the future of electric cars. The car has a range of more than 1,000 kilometres with an outstanding energy consumption of less than 10 kWh per 100 kilometres. The VISION EQXX stands for major new advances: it sets new standards in terms of energy efficiency and range in real-life traffic, and revolutionises the development of electric cars.

 

Vorab Fazit Mercedes EQXX

Wie ihr sicher gemerkt habt, hat der Mercedes EQXX mich überrascht und mir gut gefallen.

Das Technologieprogramm, das hinter dem VISION EQXX steht, wird zukünftige Modelle und Fahrzeugfunktionen von Mercedes-Benz neu definieren und ermöglichen. Als ‚Halo-Car‘ etabliert der VISION EQXX Mercedes-Benz klar als die Marke, die Luxus und Technologie in der Automobilwelt und darüber hinaus verbindet. Und die Art und Weise, wie wir dieses Technologieprogramm entwickelt haben, ist ebenso revolutionär wie das Fahrzeug selbst. Beim VISION EQXX haben die besten Köpfe aus unseren Forschungs- und Entwicklungszentren mit Ingenieuren aus unseren Formel-1- und Formel-E-Teams zusammengearbeitet. Sie beweisen, dass Innovationen aus dem Motorsport – wo die Antriebsstränge bereits hochgradig elektrifiziert sind – unmittelbare Relevanz für die Entwicklung von Straßenfahrzeugen haben. Wir stellen die aktuellen Entwicklungsprozesse mit Innovationsgeist und unkonventionellem Denken in Frage. Das ist unser Weg in die Zukunft. Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, Chief Technology Officer verantwortlich für Entwicklung und Einkauf

Ich hoffe inständig, das Mercedes seinem Statement „Der EQXX ist mehr als ein Showcar“ gerecht wird und nicht zu viel Zeit verstreichen lässt bis wir Adaptionen in der Wirklichkeit sehen. Die Elektromobilität braucht meiner Meinung nach noch diese Art von Halo-Cars die für Kopfdrehen sorgen. Hoffentlich lässt Mercedes sich nicht zu viel Zeit mit der Umsetzung.