MWC 2017: Unser erster Eindruck vom BlackBerry KEYone

BlackBerry hat auf dem MWC 2017 das KEYone (statt Mercury) vorgestellt. Ein 6,5 Zoll großes Handy mit Touchscreen und der typischen BlackBerry-Tastatur.
von Vera Bauer am 25. Februar 2017

Bereits auf der CES haben wir einen kleinen Eindruck vom kommenden BlackBerry Mercury bekommen können. Beim MWC sind wir für euch natürlich wieder live vor Ort und haben die neusten Infos zu dem Smartphone, inklusive brandneuem Namen.

Blackberry KEYone Display und Tastatur Vorderseite

BlackBerry nennt sein aktuelles Gerät nun „KEYone“ statt „Mercury“. Zusammen mit TCL stellte das Unternehmen das Smartphone auf der Pressekonferenz in Barcelona vor. Das Unternehmen ist auf dem Papier ab sofort für die BlackBerry Smartphones verantwortlich und war maßgeblich an der Entwicklung der Blackberry KEYone beteiligt.

Wir rechnen damit, dass es im April weltweit auf dem Markt sein wird. In den USA wird auf dem Preisschild dann 549 Dollar stehen und der Preis in Europa wird dann dementsprechend bei 599 Euro liegen. Wir schauen uns nun das neue BlackBerry KEYone genauer an.

Impressively designed to be distinctly different, the BlackBerry KEYone reimagines how we communicate by offering unmatched productivity and the world’s most secure Android smartphone experience. Nicolas Zibell, CEO von TCL Communication

BlackBerry KEYone Design

  • 6,5 Zoll großes Aluminiumgehäuse
  • Drei Knöpfe mit alternativer Belegung
  • Fingerabdrucksensor in Tastatur verbaut

Das BlackBerry KEYone mit QWERTY-Tastatur ist ummantelt von einem eloxierten Aluminiumrahmen mit einer gummierten Rückseite, auf der sich das gewohnte Logo des Herstellers befindet. Es hat die Maße 15cm x 7cm x 1cm, ist also 6,5 Zoll groß.

Die beiden oberen Ecken des Geräts sind nur leicht abgerundet, fast noch eckig. Das Aluminiumgehäuse zieht sich hier einmal komplett um die obere Kante. Dagegen ist die untere Seite stärker abgerundet und ist auf der Rückseite weiterhin gummiert.

Blackberry KEYone von der Seite

Zu rechter Hand sitzen ein Knopf, die Laut- und Leisewippe und der Slot für SIM- sowie Micro-SD-Karte welche auch aus Aluminium bestehen. Gegenüber befindet sich ein weiterer Button. Sowohl der Knopf links als auch der an der rechten Seite können mit verschiedenen Funktionen belegt werden. Also beispielsweise könnte einer der beiden als An- und Ausschalter fungieren, und der nächste die Kamera bedienen. An der unteren Seite befinden sich der USB-Type-C Anschluss, Lautsprecher sowie das Mikrofon. Den 3,5 mm Klinkenstecker für die Kopfhörer finden wir an der oberen linken Ecke.

KEYone oberseite

Obwohl das KEYone mit seinen 6,5“ doch ziemlich groß ist, nimmt das Display nur 4,5 Zoll ein. Der Rest der Vorderseite besteht aus der QWERTY-Tastatur. Diese besteht insgesamt aus 35 Knöpfchen, wobei in die Leertaste ein Fingerabdrucksensor eingebaut ist.

Das Gerät hat zwei Kameras – eine befindet sich vorne und die andere an der Rückseite. Die Frontkamera ist mit 8 Megapixeln ausgestattet. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 12 Megapixel und steht ein bisschen vom Gehäuse ab.

BlackBerry KEYone Technische Daten

Display:4,5-inch IPS LCD Display (1.620 x 1.080 Pixel / 434ppi) im Verhältnis 3:2 mit Corning Gorilla Glass 4
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core @ 2.0 Ghz
Arbeitsspeicher:3GB RAM
Speicher:32 GB erweiterbar Speicher via microSD-Karte um bis zu 2 TB
Betriebssystem:Android 7.1 Noug
Kamera:Hauptkamera mit 12 MP IMX378 Sensor, Frontkamera mit 8 MP
Anschlüsse:USB-Type-C; 3,5 mm Kopfhöreranschluss
Akku:3.505 mAh, unterstützt Quick Charge 3.0
Konnektivität:Wi-Fi, Bluetooth 4.2, LTE, GPS
Sensoren:Gyroskope, Beschleunigungssensor, Fingerabdrucksensor
Maße:15cm x 7cm x 1 cm

BlackBerry KEYone Hardware

  • Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core mit Adreno 506 Grafikkarte
  • 3 GB RAM und 32 GB ROM
  • 3.505 mAh starke Akku, der mit Quick Charge 3.0 geladen werden kann

Im Inneren des BlackBerry KEYone arbeitet der Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core, dessen acht Kerne auf 2.0 GHz getaktet sind. Dieser Chip ist das erste Modell aus der 600er-Reihe, das mit dem 14 nm FinFET-Prozess hergestellt wurde und damit energieeffizienter arbeitet als frühere Modelle. Auf diesen Herstellungsprozess sind wir schon in unserem Artikel über das LG G6 eingegangen.

Für eine flüssige Grafik sorgt der Qualcomm Adreno 506, der exklusiv in Qualcomm-SoCs zu finden ist. Die Grafikkarte bietet genug Leistung für das Daddeln in guter Auflösung und ist ebenfalls mit der 14nm Prozesstechnologie hergestellt worden, die für einen deutlich geringeren Energieverbrauch verantwortlich ist.

Blackberry KEYone vor bücherwand

Als Speicher stehen dem Nutzer 3 GB RAM und 32 GB ROM zur Verfügung. Wie in der Übersicht der technischen Daten aber schon erwähnt, lässt sich der Speicher um satte 2 TB per Micro-SD-Karte erweitern.

Der 3.505 mAh starke Akku sollte bei dem BlackBerry KEYone für eine lange Lebensdauer sorgen. Jedenfalls ist es der größte Akku, der jemals in einem BlackBerry-Handy verbaut wurde. Das Smartphone kann mit der Qualcomm Quick Charge 3.0-Technologie aufgeladen werden. Diese ermöglicht eine höhere Stromstärke sowie Spannung und generiert daraus eine höhere Ladeleistung.

Laut dem Hersteller kann der Akku in den ersten 36 Minuten bis zu 50 Prozent aufgeladen werden.

BlackBerry KEYone Display

  • 4,5“ Zoll großes IPS LCD Display mit 1.620 x 1.080 Pixeln
  • Corning Gorilla Glass 4

Das BlackBerry KEYone hat ein 4,5“ Zoll großes IPS LCD Display verbaut, welches mit 1.620 x 1.080 Pixeln bei einer Pixeldichte von 434 PPI auflöst. Es hat ein Seitenverhältnis von 3:2.

Das Display wird geschützt durch Corning Gorilla Glass 4, dass eine größere Festigkeit gegen Schläge und Kratzer bieten soll. Mit der am unteren Rand befestigten Tastatur ist BlackBerry überzeugt davon, dem Nutzer mit dem Smartphone mehr bieten zu können als ein typische 5,5 Zoll All-Touch-Handy.

Blackberry KEYone Close-Up Vorderseite

BlackBerry KEYone Tastatur

  • 35-Knopf-Tastatur mit Berührungsgesten, ähnlich dem BlackBerry Trackpad
  • 52 anpassbare Shortcuts

Wie der Name und der Slogan „Distinctly different“ des Geräts schon verrät – übersetzt „deutlich anders“ – spielt die Tastatur eine entscheidende Rolle beim BlackBerry KEYone. Natürlich ist ein Smartphone im Jahr 2017 mit alter Knopf-Tastatur anders als fast alles, was heutzutage auf dem Markt ist. Dabei ist das Keyboard als smart betitelt und soll auf Berührungsgesten reagieren. Man hat sich hier also das kleine BlackBerry-Trackpad als Vorbild genommen, mit dem das Surfen im Internet, das Lesen von E-Mails und das Schreiben von Texten intuitiver von der Hand gehen.

Genauso soll auch die aktuell verbaute 35-Knopf-Tastatur den Nutzer unterstützen. Dazu gibt es die Möglichkeit, das Smart Keyboard mit bis zu 52 Shortcuts anzupassen. Beispielsweise genügt das Drücken der Taste „P“ um den Posteingang zu öffnen.

Die einzelnen Tasten sind übrigens im typischen BlackBerry-Stil gehalten. Sprich, die obere Kante ist leicht abgeschrägt. Darüber hinaus bietet die Tastatur, durch die Integration eines Fingerabdrucksensors auf der Leertaste, eine höhere Sicherheit.

BlackBerry KEYone Kamera

  • Hauptkamera mit 12 MP, Frontkamera mit 8MP
  • Sony IMX378 Kamerasensor

Das neueste BlackBerry Gerät wäre ja nicht komplett ohne eine gute Kamera. Und so hat das BlackBerry KEYone eine 12MP Kamera an der Rückseite verbaut, die mit dem Sony IMX378 Kamerasensor ausgestattet ist. Autofokus, Zoom und Kamerastabilisator sind natürlich mit an Bord. Außerdem lassen sich mit der Linse 4K Videos mit 30 fps aufnehmen sowie HDR und Panorama Fotos knipsen.

Die Frontkamera hat wiederum 8MP mit festem Fokus und 84-Grad Weitwinkelobjektiv. Auch hier lassen sich Videos mit einer 1080 Pixel Auflösung aufnehmen. HDR und Panorama Selfies sind mit der vorderen Kamera auch möglich und gerne Selfies mit Blitz schießt, der ist mit dem Selfie Flash per LCD Display bedient.

BlackBerry KEYone Software

  • Blackberry Hub als Sammelpunkt für alle Nachrichten
  • Sicherheits-Features

Ausgeliefert wird das BlackBerry KEYone mit Android 7.1 Nougat. Das Gerät kommt außerdem mit dem sogenannten BlackBerry Hub, der alle Nachrichten, sowohl E-Mails, SMS und Social Media Messages gebündelt an einem Platz sammelt. Wer also beispielsweise mehrere Mail-Konten hat, muss nicht ständig zwischen verschiedenen Apps switchen, um alle Benachrichtigungen abzuarbeiten.

Was der Hersteller deutlich betont, sind die Sicherheits-Features des Geräts, mit denen es sich von anderen Android-Smartphones abheben soll. Sowohl das Betriebssystem als auch die Hardware sind mit Sicherheitsschlüsseln versehen, um dem Nutzer die „sicherste Android-Erfahrung zu bieten“. Hier greift BlackBerry auf die hauseigene DTEK Sicherheitsarchitektur zurück, die für Transparenz und Kontrolle im Bereich Datenschutz sorgt.

Eine ständige Sicherheitsüberwachung soll den Nutzer warnen, wenn die Privatsphäre von außerhalb gefährdet ist. Die Sicherheitseinstellungen lassen sich beliebig weit nach oben schrauben, sodass der Nutzer auf Wunsch auch alarmiert werden kann, wenn das Mikrofon eingeschaltet wird.

Fazit

BlackBerry stellt auf dem MWC ein solides Smartphone mit gutem Prozessor sowie Grafikkarte vor. Der Speicher, die Kamera und die Auflösung des Displays sind mehr oder weniger Standard, wie man es in jedem zweiten Smartphone vorfindet. Wer auf das gewohnt BlackBerry-artige Gefühl mit Tastatur an einem Touchdisplay steht, der findet in dem KEYone bestimmt einen guten Begleiter.

Für mich persönlich wirkt es so, als ob BlackBerry nun alles versucht, um, zwischen vielen anderen namenhaften Herstellern, nicht hinten abzufallen. Um jeden Preis wird das Markenzeichen des Unternehmens – die Tastatur – in das Handy gequetscht. Die Frage ist nur: Wer braucht so etwas heute noch?