OPPO R11: Dual-Cam-Smartphone der gehobenen Mittelklasse

OPPO hat mit dem R11 ein interessantes Smartphone vorgestellt, das mit Dual-Cam, Snapdragon 660 und 4 GB RAM überzeugen will. Wir stellen euch das Device zunächst vor, später legen wir noch ein Hands on-Video nach. 

In Shenzhen hat OPPO jetzt offiziell das R11 vorgestellt – ein Smartphone, welches wir angesichts der Specs ruhigen Gewissens zu der gehobenen Mittelklasse zählen können. Mit an Bord ist der neue Snapdragon 660, mit dem Qualcomm die Grundlage dafür legt, dass weitere High-End-Features eben auch in dieser Mittelklasse Einzug halten können. Lasst uns wie gewohnt zunächst auf die technischen Daten des 5,5-Zöllers werfen:

OPPO R11 Technische Daten

  • 5,5 Zoll großes FullHD-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln
  • Qualcomm Snapdragon 660 Octa-Core-SoC
  • 4 GB RAM
  • 64 GB interner Speicher
  • ColorOS 3.1, basierend auf Android 7.1.1
  • Dual-Cam auf der Rückseite: 16 MP bei der Hauptkamera (Sony IMX398), Dual-Tone-LED-Blitz, PDAF, f/1.7-Blende, dazu 20 MP bei der zweiten Cam mit f/2.6-Blende (Sony IMX350)
  • 20 MP Front-Kamera mit f/2.0-Blende
  • 3.000 mAh Akku mit VOOC-Flash-Charge-Technologie
  • 4G VoLTE, WiFi 802.11 ac (2.4GHz + 5GHz), Bluetooth 4.2, GPS + GLONASS
  • 154,5 x 74,8 x 6,8 mm
  • Gewicht: 150 Gramm

OPPO R11 Hardware

Wir haben es oben bereits erwähnt und ihr erkennt es ja auch am Spec Sheet: Das OPPO R11 spielt in einer ganz anderen Liga als die aktuellen Premium-Smartphones, kombiniert aber Mittelklasse-Hardware durchaus mit Features, die an den High-End-Sektor heranreichen. Dazu beitragen soll vor allem der im 14nm-Verfahren gefertigte Qualcomm Snapdragon 660, der erst kürzlich vorgestellt wurde.

Auf die Performance sind wir gespannt, dürfen aber wohl erwarten, dass die Performance des R11 durch die Kombination von Snapdragon 660 und 4 GB Arbeitsspeicher allemal ausreicht für den durchschnittlichen Smartphone-Nutzer. Auch an den 64 GB Flash-Speicher gibt es nichts zu mäkeln – meiner Meinung nach könnte man alle Speichergrößen darunter zumindest ab der Mittelklasse in Rente schicken.

Bei der Kamera setzt man wie viele Konkurrenten derzeit auch auf eine Lösung mit zwei Kamera-Sensoren. Wie schon beim iPhone 7 Plus erlaubt das einen 2-fachen optischen Zoom, wobei OPPO der Hauptkamera 16 Megapixel spendiert, dem zweiten Sensor 20 MP. Auch vorne lässt man sich nicht lumpen: Der Front-Shooter bietet ebenfalls 20 Megapixel. Was das über die Qualität der Fotos aussagt, können wir natürlich erst sagen, wenn wir uns selbst mit dem Smartphone beschäftigt haben. Hier seht ihr aber schon mal einen ersten Eindruck der unterschiedlichen Zoom-Stufen:

Apropos erster Eindruck der Kamera: Ihr seht ja auf dem Bild schon, dass die Farben beim 2-fach Zoom ganz anders wirken. Der Weißabgleich ist deaktiviert beim zweiten Sensor und alles in allem wirkt das Foto auch nicht so klar wie ohne Zoom.

Abgerundet wird das R11 durch ein solides AMOLED-Display, welches mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst bei einer Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll, einem in den Home-Button integrierten Fingerabdrucksensor und einem ausreichend großen 3.000 mAh-Akku, der zudem dank der hauseigenen VOOC-Technologie auch schnell wieder befüllt werden kann. Ärgerlich ist lediglich, dass OPPO darauf verzichtet, uns einen USB Typ-C-Anschluss zu bieten – stattdessen kommt der alte Micro-USB-Anschluss nochmal zum Einsatz.

 

OPPO R11 Design und Verarbeitung

Wie so oft bei OPPO oder generell bei chinesischen Herstellern, muss man auch beim R11 wieder direkt beim ersten Anschauen an einen US-amerikanischen, in Cupertino beheimateten Smartphone-Hersteller denken. Ja, OPPO bedient sich beim Design gerne mal bei Apple und dessen iPhone, aber das ist ja auch nichts grundsätzlich falsches. Macht euch am besten selbst einen Eindruck – wir haben erste Hands on-Bilder für euch, ein Video wird noch folgen:

Mit 6,8 mm ist das Smartphone angenehm schlank gehalten, gerade angesichts des keinesfalls knapp bemessenen Akkus. Zur Verarbeitung können wir euch mehr erzählen, sobald sich Nicole in Shenzhen etwas ausführlicher mit dem Device beschäftigen konnte. Aber wir dürfen – wie von OPPO gewohnt – wohl auch beim R11 wieder auf ein sehr ordentlich verarbeitetes Smartphone hoffen.

Die Antennenlinien hat OPPO ziemlich an den Rand gelegt, was optisch gut wirkt, wo wir uns jetzt aber die Frage stellen, ob die Antennen in Mitleidenschaft gezogen werden könnten, wenn das R11 bei einem Sturz mal auf exakt diese Kanten fällt. Unten seht ihr, dass neben dem antiquierten Micro-USB-Port auch noch Platz für einen Kopfhöreranschluss sowie einen Speaker gibt.

Zudem hat es auch OPPO nicht vermeiden können, dass die Kamera auf der Rückseite hervorsteht, was für den ein oder anderen den optischen Gesamteindruck ein wenig schmälert. Im folgenden Bild könnt ihr das sehr gut erkennen, wie weit die Cam aus dem Gerät hervorsteht:

 

OPPO R11 Preis und Verfügbarkeit

Wenn wir gerade schon dabei sind, über das Design zu reden: Drei Farben wird man uns übrigens anbieten und neben einem Modell in Schwarz werdet ihr die Wahl zwischen Gold und Rosé-Gold haben. Was den Preis angeht, müssen wir uns noch gedulden – OPPO hat uns diesbezüglich auf morgen vertröstet.

Dann wird es allerdings auch höchste Eisenbahn, denn das Gerät soll ja bereits ab dem 10. Juni zu kaufen sein, zumindest im Heimatland OPPOs, also in China. Wie es mit einer Verfügbarkeit für Europa aussieht, können wir euch leider auch noch nicht erzählen, stellt euch vielleicht eher mal darauf ein, dass euch da lediglich der Import-Händler eures Vertrauens weiterhilft.