Die besten Smartphones: Stand August 2017

Eine aktuelle Smartphone-Bestenliste. Wer das bisher beste Smartphone 2017 sucht, wird hier wahrscheinlich fündig.

Eine definitive Smartphone-Bestenliste zusammenzustellen ist schwierig. Das „beste“ Smartphone für jedermann gibt es einfach nicht. Der Eine möchte den schnellsten Prozessor, der Nächste ein besonders helles und hochauflösendes Display, die beste Kamera, überdurchschnittliche Akkulaufzeit usw.

Auch unsere Smartphone-Tests sind immer eine subjektive Geschichte. Man kann Bauteile und Features gegenüberstellen, das Gesamturteil wird immer vom persönlichen Geschmack des Testers abhängen.

Nichtsdestotrotz haben wir geschaut, was – Stand Juli 2017 – die für uns besten Handys sind und zwar basierend auf unseren Bewertungen. Teilweise sind auch Smartphones aus 2016 dabei, bei denen wir noch auf die Nachfolger warten. Zum Beispiel das Huawei Mate 9 oder das Apple iPhone 7.

Das iPhone 7 haben wir leider gar nicht abschließend getestet (sorry). Eine Smartphone-Bestenliste kommt aber auch im Jahr 2017 unmöglich ohne das aktuelle iPhone aus. Nach unseren Top-10 Smartphones führen wir es also dennoch auf, auch ohne unsere Wertung.

Samsung Galaxy S8: Bestes Smartphone 2017?

Unsere Wertung im Test: 9,0

Unser Test: Samsung Galaxy S8 und S8 Plus im Test: So fühlt sich die Zukunft an

Zwei Jahre hintereinander führen jetzt Samsung-Handsets unsere Liste an. Die Südkoreaner, die allein schon wegen des Galaxy Note 7-Akku-Desasters ein schwieriges letztes Jahr hatten, haben das Kunststück fertig gebracht, nahezu ohne Image-Schaden aus der Nummer herauszukommen.

Dazu beigetragen hat sicher auch die Veröffentlichung des Galaxy S8 und des S8+, denn mit diesen beiden Smartphones ist es Samsung gelungen, die Messlatte beim Design nochmal ein wenig höher zu legen und dabei nicht zu vergessen, dass die Technik auf ähnlichem Niveau angesiedelt sein muss. Daniil sagt in seinem Test folgerichtig:

So fühlt sich die Zukunft an. Rein emotional trifft das Samsung Galaxy S8 meinen Nerv. Es ist eines der schönsten Telefone auf diesem Planeten. Das Display ist ausgezeichnet, man kann sich daran einfach nicht satt sehen. Genau so verhält es sich auch bei der Kamera, die bei allen Lichtverhältnissen beste Ergebnisse liefert. In Benchmarks schlägt es die Konkurrenz, im Alltag ist es superflüssig.

Er zählt natürlich auch die Dinge auf, die noch zu optimieren wären bzw. die zu kritisieren sind: Ein aktuell noch ziemlich funktionsloser Bixby-Button, eine überschaubare Akkulaufzeit und ein gewöhnungsbedürftiger Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Davon abgesehen hat das Galaxy S8 keinen wirklich ausmachbaren Schwachpunkt: Es ist performant, das Display absolut State of the Art und die sehr gute Kamera wurde nochmals optimiert.

Weder bei den Speichergrößen, noch dem Arbeitsspeicher oder der Akkukapazität bricht Samsung irgendwelche Rekorde, aber alles ist so kombiniert, dass dieses Handset wirklich für sehr viele Smartphone-Nutzer funktioniert, egal ob man lieber Multimedia-Inhalte konsumiert, Foto-Fan ist oder was auch immer.

Wem das – auch preislich – alles ein bisschen too much ist, der kann auch bedenkenlos noch zum Samsung Galaxy S7 edge greifen, unserem Vorjahres-Champion. Auch damals haben wir eine Wertung von 9,0 vergeben, die ein Jahr später natürlich ein bisschen weniger wert ist, aber unterm Strich immer noch klar macht, dass ihr auch dieses Device noch blind kaufen könnt, ohne etwas falsch zu machen. Bei Amazon bekommt ihr das Teil aktuell für 540 Euro.

Samsung Galaxy S8Samsung Galaxy S8+
Display5,8 Zoll, 2960 x 1440 px, 570ppi6,2 Zoll, 2960 x 1440 px, 529ppi
Prozessor
Exynos 8895, Octa core (2.3GHz Quad + 1.7GHz Quad), 10 nm Prozess
Exynos 8895, Octa core (2.3GHz Quad + 1.7GHz Quad), 10 nm Prozess
Arbeitsspeicher4 GB4 GB
Speicher64 GB, per microSD-Karte erweiterbar um bis zu 256 GB64 GB, per microSD-Karte erweiterbar um bis zu 256 GB
Android-VersionAndroid 7.0 NougatAndroid 7.0 Nougat
Kamera hinten12 MP, f/1.7, 1,4µm große Pixel, Dual Pixel AF, OIS12 MP, f/1.7, 1,4µm große Pixel, Dual Pixel AF, OIS
Kamera vorne8 MP, f/1.7, Autofokus8 MP, f/1.7, Autofokus
Akku3.000 mAh mit Samsung Fast Charge, Qualcomm Quick Charge 3.0, USB-C Power Delivery und Wireless Charging3.500 mAh mit Samsung Fast Charge, Qualcomm Quick Charge 3.0, USB-C Power Delivery und Wireless Charging
USBUSB Type-C (USB 3.1)USB Type-C (USB 3.1)

 

Xiaomi Mi6

Xiaomi Mi6

Unsere Wertung im Test: 8,7

Unser Test: Xiaomi Mi6 Test: Günstiger High-End Geheimtipp aus China

In unserer Wertung nicht weit weg vom Samsung Galaxy S8 platziert sich das erste Xiaomi-Smartphone und damit auch das erste Handset aus China. Das junge Unternehmen schafft es mit dem Xiaomi Mi6 erneut, atemberaubende Technik mit einem Preis zu kombinieren, der so niedrig angesetzt wurde, das man sich verwundert die Augen reibt. Umgerechnet für unter 400 Euro könnt ihr hier nämlich ein High-End-Smartphone erstehen, welches beim Arbeitsspeicher, dem Flash-Speicher und dem Akku sogar das Galaxy S8 hinter sich lässt.

Dazu sieht es großartig aus und auch Kamera sowie die Displayqualität wissen zu überzeugen, wenngleich hier Samsung aktuell nicht zu toppen ist für Xiaomi. Wenn ihr bei TradingShenzhen vorbeischaut, findet ihr die 64-GB-Version dieses wunderschönen Smartphones bereits für unter 390 Euro. Dafür erhaltet ihr das Gerät mit Multi-Language-Unterstützung, wie so oft fehlt allerdings die Unterstützung für Band 20.

Display:5,15 Zoll IPS LCD Display (1.920 x 1.080 Pixel / 428 PPI / 71,4% Screen-to-Body Verhältnis)
Prozessor:Qualcomm MSM8998 Snapdragon 835 Octa-Core (4×2.45 GHz Kryo & 4×1.9 GHz Kryo)
Arbeitsspeicher:6 GB RAM
Speicher:64/128 GB interner Speicher (nicht erweiterbar)
Betriebssystem:MIUI 8 basierend auf Android 7.1.1 Nougat
Kamera:Hauptkamera 12 MP Dual-Kamera Sony IMX386 (f/1.8, 4 Achsen OIS) und Samsung S5K3M3 (f2.6), Frontkamera mit 8 MP
Anschlüsse:USB-Type-C (kein 3,5 mm Kopfhöreranschluss, dafür mitgelieferter Adapter)
Akku:3.350 mAh, unterstützt Quick Charge 3.0
Sensoren:Gyroskop, Beschleunigungssensor, Fingerabdrucksensor, Compass, Barometer, Licht- und Annäherungssensor

 

Xiaomi Mi Mix

Unsere Wertung im Test: 8,6

Unser Test: Xiaomi Mi Mix im Test: Wunderschönes, fast randloses Smartphone

Und auch dieses Smartphone stammt aus China und wurde von Xiaomi produziert. Die Chinesen haben hier ein atemberaubendes Design-Statement herausgehauen und einen Trend losgetreten, dem sich vermutlich auch Apple mit seinem iPhone 8 dieses Jahr nicht entziehen kann: Dem Trend zu nahezu rahmenlosen Displays bzw. zu Smartphones mit einer außergewöhnlich hohen Screen-to-Body-Ratio.

Auch technisch gibt sich Xiaomi hier keine Blöße und kann sogar mit sehr vielen innovativen Ideen punkten, beispielsweise beim Ultraschall-Näherungssensor und dem piezoelektrischen Schallsystem. Dazu ist es eben auch eine echt Augenweide und trotz Release im letzten Jahr auch jetzt noch ein Hingucker, wenn ihr dieses Handset aus der Tasche hervorzaubert.

Bei TradingShenzhen könnt ihr die große Version für nur 517 Euro erstehen. Dafür bekommt ihr ein Smartphone mit dem Vorjahres-Flaggschiff-SoC Snapdragon 821, aber mit 6 GB RAM und satten 256 GB internen Speicher. Auch hier gilt wieder: Das für die deutsche LTE-Nutzung so wichtige Band 20 wird nicht unterstützt.

Display6,4 Zoll großes, randloses 17:9-Display mit einer Auflösung von 2.040 x 1.080 Pixeln
ProzessorQualcomm Snapdragon 821 Quad-Core-SoC mit 2,35 GHz
Arbeitsspeicher4 bzw. 6 GB RAM
Interner Speicher128 bzw. 256 GB interner Speicher UFS 2.0
Kamera hinten16 MP Cam, f/2.0 Blende, PDAF und 4K-Recording
Kamera vorne5 MP Front-Cam
OSAndroid 6.0 Marshmallow mit MIUI 8
Akku4.400 mAh mit Quick Charge 3.0
FeaturesDual-SIM, Fingerabdrucksensor, Ultraschall-Näherungssensor, piezoelektrisches Schallsystem

 

HTC U11

Unsere Wertung im Test: 8,5

Unser Test: HTC U11 im Test: Neuer Kamera-König mit starker Hardware

Weiter geht es mit unserer Asien-Rundreise und einem Zwischenstopp in Taiwan. Hier ist HTC ansässig – ein Unternehmen, welches seit Jahren um Marktanteile ringt, obwohl man stets sehr ansehnliche und zumeist auch sehr ordentlich ausgestattete Smartphones anbietet.

Dieses Jahr unternimmt HTC mit dem U11 einen weiteren Anlauf um die Smartphone-Krone und konnte bei uns zumindest einen Score von 8,5 abräumen. Punkten kann man dabei mit – erneut – gutem Sound, zu dem man sogar noch Noise Cancelling-Kopfhörer mitliefert, außerdem könnt ihr das Smartphone unter anderem per Edge Sense-Technologie bedienen.

Das bedeutet, dass ihr eine Aktion auslösen könnt, indem ihr wahlweise das Smartphone im unteren Bereich kurz oder länger drückt. Das ist anfangs gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich sehr schnell an diese wirklich innovative Funktion. In Deutschland erhaltet ihr nur die Version mit 64 GB Speicher und 4 GB RAM, aber das reicht dicke aus – Performance-Schwierigkeiten werdet ihr damit sicher nicht haben.

Auch das Design weiß zu gefallen und so gelingt HTC mit dem U11 endlich mal wieder ein richtig großartiges Flaggschiff-Smartphone, welches erstaunlicherweise mit einer bärenstarken Hauptkamera ausgestattet ist. Erstaunlich ist das deshalb, weil das Handset ein bislang unerreichtes DxOMark-Ergebnis abliefert und damit sogar das Galaxy S8 und den Ex-Champion Google Pixel hinter sich lässt.

Schade, dass die „große“ Version mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher Asien vorbehalten ist und ebenfalls schade meiner persönlichen Meinung nach, dass der Kopfhöreranschluss wegrationalisiert wurde. Der Preis von 749 Euro (UVP) ist zwar der hohen Qualität des HTC U11 angemessen, aber angesichts der Marktsituation hätte es den Taiwanern gut zu Gesicht gestanden, preislich etwas unterhalb von Apple, Samsung und Co zu liegen.

ProzessorQualcomm Snapdragon 835, 64-bit Octa-Core, bis zu 2.45 GHz
Arbeitsspeicher4 GB RAM oder 6 GB RAM
Speicherkapazität64 GB oder 128 GB interner Speicher, erweiterbar um bis zu 2 TB per microSD-Speicherkarte
Display5.5″, QuadHD (2.560 x 1.440 Pixel) SuperLCD 5, Corning Gorilla Glass 5
Kamera (hinten)12 Megapixel, 1.4µm, f/1.7 Blende, Dual-LED-Blitz, BSI-Sensor, optische Bildstabilisierung OIS, Gesichtserkennug, RAW-Unterstützung, 32s Belichtung, Slow-Motion Video mit 1080p bei 120fps, 4K Video, Acoustic Focus
Kamera (vorne)16 Megapixel, BSI-Sensor, 1080p Videoaufzeichnung, 10s Selbstauslöser
AnschlüsseUSB 3.1 Gen1, Type-C / Display-Port / Bluetooth 4.2 / Wi-Fi: 802.11 a/b/g/n/ac (2.4GHz und 5GHz) / NFC / HTC Connect / kompatibel mit AirPlay, Chromecast, DLNA und Miracast
Akku3000mAh, Quick Charge 3.0
SensorenEdge Sensor, Umgebungslichtsensor, Annäherungssensor, Motion G-Sensor, Kompass-Sensor, Gyro-Sensor, Magnet-Sensor, Fingerabdruck-Sensor, Sensor Hub, GPS + AGPS, GLONASS
AudioHTC USonic mit Active Noise Cancellation, HTC Boomsound, 3D-Aufnahmen mit 4 Mikrofonen, Hi-RES Audio zertifiziert
BetriebssystemAndroid 7.1 mit HTC Sense
BesonderheitenGoogle Assistant, Amazon Alexa, wasser- und staubdicht (IP67)

 

Honor 9

honor 9

Unsere Wertung im Test: 8,5

Unser Test: Honor 9 Test: Tolles Gesamtpaket zum kleinen Preis

Noch brandneu in unserer Test-Sektion ist das Honor 9 – das neue Flaggschiff der Marke, die eigentlich Huawei zuzuordnen ist. Auch das Honor 9 kombiniert 4 GB RAM und 64 GB internen Speicher und angetrieben wird der ganze Spaß vom HiSilicon Kirin 960 Octa-Core-SoC, ebenfalls aus eigener Fertigung.

Honor gibt sich bescheiden und spricht selbst gar nicht von High-End – stattdessen verortet man das Honor 9 selbst eher im gehobenen Mittelklasse-Bereich. Sei es drum: Für 429 Euro erhaltet ihr ein bärenstarkes Smartphone mit einer für diese Preisklasse sehr gelungenen Dual-Kamera. Die ist – bis auf Low-Light-Aufnahmen – ähnlich stark wie die Leica-Kameras in den Smartphones der Konzernmutter und auch die Selfie-Cam überzeugt.

Wer sowieso schon Honor-Fan ist, kann bedenkenlos zuschlagen, alle anderen sollten beim nächsten Smartphone-Kauf ruhig vorher mal dieses Device mit in die engere Wahl nehmen als sehr gelungenen Allrounder.

Display5,15 Zoll FHD LTPS-IPS Display (1920 x 1080 Pixel / 1080p), DCI-P3 Farbraum, 429 PPI, 70% Display:Body
Prozessor
Grafikchip
HiSilicon Kirin 960 (4 Cortex A73 x 2,4GHz, 4 Cortex A53 x 1,8GHz)
Mali G71 MP8
Arbeitsspeicher4 GB RAM
Interner Speicher64 GB eMMC 5.1, erweiterbar per microSD-Karte
Kamera hintenDual-Kamera, 20 (Monochrom) + 12 MP (Farbe), f/2.2, Phase-Detection-Autofokus, Laserfokus, 2-facher hybrid Zoom, Dual LED Flash, Elektronische Bildstabilisierung (EIS)
Geo-Tagging, Touch-Fokus, Gesichtserkennung, HDR, Panorama
Video: 2160p 30 fps (h.265), 1080p 60fps, …
Kamera vorne8 MP, f/2.0
BetriebssystemAndroid 7.0 Nougat + EMUI 5.1
Akku3200 mAh, nicht auswechselbar, Fast Charge (9V, 2A)
SensorenFingerprintsensor (vorne), Accelerometer (Beschleunigung), Gyrosensor, Licht und Annäherungssensor, Kompass, Infrarotsensor

Huawei P10 (Plus)

Unsere Wertung im Test: 8,5

Unser Test: Huawei P10 im Test: Handliches Leica Smartphone

Nach Honor folgt nun die Konzernmutter Huawei mit dem aktuellen Flaggschiff – dem Huawei P10 bzw. dem großen Bruder namens Huawei P10 Plus. Für einen Spitzenplatz hat es nicht gereicht, aber mit einer Wertung von ebenfalls 8,5 Punkten wisst ihr, dass ihr auch mit dem Huawei P10 nicht viel verkehrt machen könnt.

Bei den Kameras gehen die Meinungen ein wenig auseinander. Gerade im Video-Bereich offenbaren sich Schwächen und Fotos im Low-Light geraten nicht so gut wie bei Samsung oder HTC. Huawei kompensiert das erfahrungsgemäß immer ein wenig durch seinen Ideenreichtum und bietet massig tolle Foto-Funktionen und auch eine gelungene Pro-Einstellung, mit der sich definitiv auch richtig tolle Resultate erzielen lassen.

Der Rest der Specs unterscheidet sich in weiten Teilen gar nicht mal so signifikant vom Honor 9, allerdings ist das P10 derzeit auch ab 470 Euro schon zu haben, also etwa 40 Euro mehr. Vom Design ist auch das P10 wieder eine Offenbarung und optisch für mich schöner als das Honor 9 – ihr könnt euch also überlegen, ob ihr den Aufpreis für die bessere Cam in Kauf nehmt – verkehrt könnt ihr mit beiden Handsets im Grunde nicht liegen.

Wer neben einem größeren Display auch mehr Arbeitsspeicher und mehr Speicherplatz wünscht, schnappt sich das Huawei P10 Plus. Hier gibt es dann ein 5,5 Zoll großes Display mit 1440p-Auflösung, 6 GB RAM, 128 GB Speicher und dementsprechend auch einen höheren Preis. Aber auch hier könnt ihr bereits günstiger zuschlagen als beim Verkaufsstart: Aktuell gibt es das P10 Plus für unter 650 Euro bei Amazon.

Huawei P10Huawei P10 Plus
Display5,1 Zoll, 1920 x 1080 px, 432 ppi5,5 Zoll, 2560 x 1440 px, 540 ppi
ProzessorKirin 960 Octa-Core 4 x 2,4 GHz (Cortex A73), 4 x 1,8 GHz (Cortex A53)Kirin 960 Octa-Core 4 x 2,4 GHz (Cortex A73), 4 x 1,8 GHz (Cortex A53)
Arbeitsspeicher4 GB6 GB
Speicher64 GB, per microSD-Karte erweiterbar um bis zu 256 GB128 GB, per microSD-Karte erweiterbar um bis zu 256 GB
BetriebssystemAndroid 7.0 Nougat, EMUI 5.1Android 7.0 Nougat, EMUI 5.1
Kamera hinten20 MP Monochrom + 12 MP RGB Leica Dual-Kamera, Hybrid Zoom, Hybrid AF, OIS, 2-farbiger LED-Blitz20 MP Monochrom + 12 MP RGB Leica Dual-Kamera, Hybrid Zoom, Hybrid AF, OIS, 2-farbiger LED-Blitz
Kamera vorne8 MP8 MP mit Autofokus
Akku3.200 mAh mit HUAWEI SuperCharge3.750 mAh mit HUAWEI SuperCharge
USBUSB Type-C (High Speed USB 2.0)USB Type-C™ (High Speed USB 2.0)

Honor 8 Pro

Honor 8 Pro

Unsere Wertung im Test: 8,5

Unser Test: Honor 8 Pro im Test – Ein High-End Phablet, das überzeugen kann

Und nochmal Honor, dieses mal mit dem Honor 8 Pro. Auch bei diesem mit 5,7 Zoll etwas größeren Device mit einer 2K-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln treibt der hauseigene Kirin 960 Octa-Core das Smartphone an und sorgt zusammen mit 6 GB RAM für mächtig Dampf. Wie bei allen hier gelisteten Smartphones läuft auch das Honor 8 Pro mit Android 7.0 Nougat, in diesem Fall wieder mit der eigenen UI des Unternehmens Huawei, der EMUI 5.1.

Hervorzuheben ist bei diesem Gerät neben dem knackigen Display die starke Performance, der ausdauernde Akku und nicht zuletzt wieder das ansprechende Design nebst starker Verarbeitungsqualität Bei der Kamera müsst ihr ein paar Abstriche machen gegenüber dem Branchenprimus bzw. den stärksten Herstellern, außerdem kommt es manchmal zu einer etwas höheren Wärmeentwicklung und der Sound ist allenfalls Mittelmaß, aber als Allround-Smartphone ist das Honor 8 Pro davon ab bestens geeignet.

Display:5.7 Zoll, IPS Display, 2560 x 1440, 515 ppi
Prozessor:HiSilicon Kirin 960 (4 Cortex A73 x 2,4GHz, 4 Cortex A53 x 1,8GHz)
Arbeitsspeicher:6 GB
Speicher:64 GB UFS 2.0 erweiterbar via microSD-Karte um bis zu 2 TB
Betriebssystem:Android 7.0 Nougat + EMUI 5.1
Kamera hinten:Dual-Kamera mit 12 MP, Monochrom + Farbe, f/2.2
Kamera vorn:8 MP Kamera, f/2.0
Anschlüsse:USB Type-C 2.0; 3,5 mm Kopfhöreranschluss
Akku:4000 mAh mit Quick Charge (9V/2A)
IP-Zertifizierung:nein
Sonstiges:Fingerprint Sensor, Infrarot-Blaster, mitgeliefertes Cardboard VR

 

Huawei Mate 9

Huawei Mate 9 in der Hand

Unsere Wertung im Test: 8,5

Unser Test: Huawei Mate 9 Test: Das neue Flaggschiff mit großem Display

Kommt, einmal Huawei geht noch, oder? Auch beim Huawei Mate 9 warten wir auf den Nachfolger, der noch in diesem Jahr erscheinen wird, bis dahin ist aber dieser 5,9 Zoll-Klopper das beste Device der Reihe und von der Ausstattung her absolut auf Flaggschiff-Niveau: Der bereits mehrfach erwähnte Kirin 960, dazu gibt es 4 GB RAM, 64 GB Flash-Speicher und eine Leica-Dual-Cam auf der Rückseite mit einem 12 MP RGB-Sensor sowie einer 20 MP Monochrom-Cam.

Auch hier ist der Akku mit einer Kapazität von 4.000 mAh mehr als ausreichend groß und kann zudem dank SuperCharge-Technologie in nur 90 Minuten wieder komplett aufgeladen werden, nach 30 Minuten seid ihr bereits bei deutlich mehr als 50 Prozent.

Erwähnt werden sollte hier, dass ihr zwar ein sehr großes und auch wirklich ordentliches IPS-Panel geboten bekommt, dieses aber lediglich mit der FullHD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln aufwarten kann. Gegenüber den 2K-Displays der Konkurrenz merkt man zwar im Alltag keine wirklich spürbaren Unterschiede, aber wer sein Smartphone auch zusammen mit einer VR-Brille einsetzt, wird die Differenz feststellen.

Aktuell würde ich statt zum Mate 9 vermutlich eher zu der Konkurrenz aus dem eigenen Lager greifen – auch das Honor 8 Pro bietet ein sehr großes und höher auflösendes Display und starke Performance. Die bessere Knipse habt ihr aber in diesem Modell, so dass auch die etwas mehr als 500 Euro, die ihr derzeit zu investieren habt, gut angelegtes Geld sind.

Display5,9 Zoll Display, 1080×1920 Pixel, IPS-Panel
DesignAluminium-Unibody Gehäuse in Silber oder Grau
Prozessor / SoCHiSilicon Kirin 960 SoC – 4x Cortex A73 (2.4 GHz) und 4x Cortex A53 (1.8 GHz), ARM Mali-G71MP8
Speicher4 GB RAM, 64 GB int. Speicher, microSD Speichererweiterung
OSAndroid 7.0 Nougat mit EMUI 5.0
KameraLeica Dual Kamera mit f/2.2 Blende
  • 12 MP RGB-Sensor mit optischer Bildstabilisierung
  • 20 MP Monochrom-Sensor ohne optische Bildstabilisierung
  • Hybrid Autofokus: Kontrast, Laser und PDAF
  • 4K Video-Aufnahme
Frontkamera8 MP Frontkamera mit Autofokus
Akku4000 mAh Akku mit Huawei SuperCharge

 

LG G6

Unsere Wertung im Test: 8,3

Unser Test: LG G6 Test: Das Flaggschiff-Smartphone für jedermann

Das LG G6 ist das einzige Smartphone von LG in dieser Auflistung, wobei auch das LG V20 eine Erwähnung verdient hat. Wer weiß: Vielleicht löst bereits das V30 – ebenfalls noch in diesem Jahr zu erwarten – die G-Reihe als bestes LG-Flaggschiff in der Gunst der LG-Fans ab. Bis dahin können wir aber mit dem G6 äußerst gut leben.

LG hat sich – nachdem man sich im Vorjahr mit dem modularen G5 etwas verzettelt hatte – wieder auf das Wesentliche besonnen und so resümieren wir in unserem Test:

Mit dem G6 ist LG wieder ein absolutes Premium-Smartphone gelungen, welches man nahezu jedem empfehlen kann – quasi ein „Smartphone for the Masses“. Nach dem modularen G5 hat sich LG dieses Mal ein schlicht wirkendes Flaggschiff ausgedacht, welches in nahezu allen Belangen überzeugt, besonders in den Punkten, die für so ziemlich jeden Smartphone-Nutzer entscheidend sind: Das Display, die Haltbarkeit des Geräts und die Kamera.

Und in der Tat: Das G6 wirkt tatsächlich erstaunlich unspektakulär und setzt als eines der wenigen Flaggschiff-Devices des Jahres 2017 noch auf den Snapdragon 821. Davon ab ist das G6 wirklich ein typisches „Jedermann“-Smartphone, mit dem die meisten Smartphone-Nutzer absolut zufriedenzustellen sein dürften. Abzüge gibt es für LG, weil sie außerhalb Europas eine stärkere Version anbieten: Sowohl Wireless Charging und der größere Speicher als auch der Quad DAC-Sound haben es leider nicht in unsere Version geschafft – das kann man im neuen Jahr noch besser machen.

Aktuell wird das G6 für deutlich unter 500 Euro bereits angeboten – für ein Smartphone dieser Güte ein absoluter No-Brainer, wenn ihr uns fragt.

Display:5.7-inch FullVision® QHD+ (2880 x 1440 / 564 ppi)
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 821 Quad-Core-SoC mit bis zu 2,35 GHz
Arbeitsspeicher: 4 GB LPDDR4 RAM
Speicher:32 GB UFS 2.0 erweiterbar via microSD-Karte um bis zu 2 TB
Betriebssystem:Android 7.0 Nougat
Kamera hinten:Dual-Kamera mit 13 MP, Weitwinkel,(f/2.4, 125°) und 13 MP Standard OIS 2.0 (f/1.8, 71°)
Kamera vorn:5 MP Kamera mit Weitwinkel (f/2.2, 100°)
Anschlüsse:USB Type-C 2.0 (3.1-kompatibel); 3,5 mm Kopfhöreranschluss
Akku:3.300 mAh mit Quick Charge 3.0, Wireless Charging (nur US!)
IP-Zertifizierung:IP68
Sonstiges:Fingerprint Sensor / UX 6.0 / Dolby Vision™ / HDR10 / 32-bit Hi-Fi Quad DAC (nicht in Europa!)

 

BlackBerry KEYone

Unsere Wertung im Test: 8,1

Unser Test: BlackBerry KEYone im Test – Wenn Vergangenheit auf Gegenwart trifft

Endlich mal ein Smartphone, welches nicht aus Asien stammt – hätte man über ein BlackBerry-Device noch vor nicht allzu langer Zeit schreiben können. Mittlerweile ist TCL aus China für die Produktion der einst kanadischen Handsets zuständig, was der Qualität der Smartphones augenscheinlich keinen Abbruch tut.

Mit einer Wertung bei uns von 8,1 hinkt das KEYone zwar der Flaggschiff-Konkurrenz ganz leicht hinterher und kann mit einigen Specs – 3 GB RAM, Snapdragon 625 – eher die Mittel- als die Oberklasse bedienen. Dennoch ist es aber ein sehr empfehlenswertes Smartphone, gerade wenn man zur Gattung der Smartphone-Nutzer gehört, die ein starkes Device mit Android UND einer Hardware-Tastatur wünschen.

Hier ist das KEYone nahezu konkurrenzlos und auch unter der Leitung von TCL bekommen BlackBerry-Fans hier das abgeliefert, was sie sich von einem Keyboard dieses Unternehmens wünschen. Zu der gelungenen Tastatur können wir auch noch eine Top-Verarbeitung, eine ordentliche Cam und eine starke Akkulaufzeit auf der Pro-Seite verbuchen.

Aktuell werden knapp 600 Euro fällig, wenn ihr zuschlagen wollt. Damit ist das Smartphone teurer, als man beim Blick auf die technischen Daten annehmen sollte. Wer jedoch nicht ohne Hardware-Tastatur auskommt, wird diesen Preis vermutlich gerne zahlen und bekommt eben in Summe auch ein absolut vorzeigbares Device als Gegenleistung.

Display:4,5-inch IPS LCD Display (1.620 x 1.080 Pixel / 434ppi) im Verhältnis 3:2 mit Corning Gorilla Glass 4
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core @ 2.0 Ghz
Arbeitsspeicher:3GB RAM
Speicher:32 GB erweiterbar Speicher via microSD-Karte um bis zu 2 TB
Betriebssystem:Android 7.1 Nougat
Kamera:Hauptkamera mit 12 MP IMX378 Sensor, Frontkamera mit 8 MP
Anschlüsse:USB-Type-C; 3,5 mm Kopfhöreranschluss
Akku:3.505 mAh, unterstützt Quick Charge 3.0
Sensoren:Gyroskope, Beschleunigungssensor, Fingerabdrucksensor

 

Apple iPhone 7 und 7 Plus

Unsere Wertung im Test: Oops 

Unser Hands on-Artikel: Apple iPhone 7 Test: Unboxing, Benchmarks & Test der Kamera

Okay, das ist peinlich: Ein einziges Nicht-Android-Smartphone haben wir in unseren Empfehlungen und genau dieses haben wir nicht zu Ende getestet. Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen all derer, die uns eh schon vorwerfen, dass Apple bei uns auf dem Blog zu schlecht wegkommt. Das ist eigentlich ebenso schade wie falsch, denn wir schätzen bei aller Kritik die Geräte aus Cupertino absolut und auch das iPhone 7 bzw. das iPhone 7 Plus haben wieder bewiesen, dass die Apple-Handsets jederzeit immer wieder in der allerersten Smartphone-Liga mitspielen, diese Liga mitunter sogar immer noch dominieren.

Im Vergleich zur Android-Konkurrenz hängt Apple zumindest beim kleineren Modell sowohl beim Arbeitsspeicher, bei der Display-Auflösung (1.334 x 750 Pixel) und beim Akku hinterher – auf dem Papier betrachtet. In der Praxis hingegen bringt Apple stets wieder das Kunststück fertig, alle Komponenten inklusive der Software so perfekt aufeinander abzustimmen, dass das Endergebnis performanter ist als das versammelte, hochgezüchtete Android-Lager.

Beim iPhone 7 Plus packt man nochmals eine Schippe drauf und spendiert mehr RAM und die höhere Auflösung, zudem bietet uns Apple in der Plus-Variante eine bärenstarke Dual-Cam mit 2x optischem Zoom, 4fach-LED-Blitz und optischer Bildstabilisierung.

Das iPhone wird selbstverständlich sehr oft von Wiederholungstätern gekauft, welche sowohl auch den Rest ihrer Technik auf Apple ausgerichtet haben, als auch schlicht wirklich überzeugt sind von den Smartphones. Wer also zwingend auf iOS als Betriebssystem seines Vertrauens setzt, kommt um die beiden Handsets aus Cupertino eh nicht drumherum.

Andererseits ist der Juli nicht der allerbeste Monat, um ein iPhone zu kaufen – wenn im September die neuen Modelle ins Haus stehen und dieses Mal angesichts des 10-jährigen Jubiläums des iPhones sogar noch ein Sondermodell zu erwarten ist. Wer also jetzt und hier sofort ein neues iPhone braucht, kann das natürlich blind tun und weiß, dass er ein absolutes Ausnahme-Gerät in Händen hält. Wer noch ein klein wenig Geduld aufbringen kann, sollte jedoch auf das iPhone 7s, das iPhone 7s Plus und das iPhone 8 warten.

Lesenswert: Happy Birthday, Apple iPhone – Du hast die Welt verändert

 iPhone 7iPhone 7 Plus
SoCA10 Fusion Chip mit 64‑Bit Architektur, integrierter M10 Motion Coprozessor
Arbeitsspeicher2 GB RAM3 GB RAM
Interner Speicher32, 128 und 256 GB RAM, nicht erweiterbar
Display4,7 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1334 x 750 Pixeln (326 ppi)5,5 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln (401 ppi)
Kamera (hinten)12 MP Cam mit ƒ/1.8 Blende, OIS, 4fach-LED True Tone Flash und bis zu 5x digitaler Zoom12 MP Cam mit mit Weitwinkel- (ƒ/1.8 Blende) und Teleobjektiv (ƒ/2.8 Blende), OIS, 4fach-LED True Tone Flash und bis zu 10x digitaler Zoom, 2x optischer Zoom
Kamera (vorn)7 MP Cam mit ƒ/2.2 Blende und Retina Flash
IP-ZertifizierungNach IEC Norm 60529 unter IP67 klassifiziert, Schutz vor Staub und Spritzwasser
Akku1.960 mAh2.900 mAh
SoftwareiOS 10

Apple iPhone 7 Smartphone (11,9 cm (4,7 Zoll), 32GB interner Speicher, iOS 10) matt-schwarz

Preis: EUR 579,00 oder gebraucht ab EUR 529,00

257 Kundenbewertungen 3.8 von 5 Sternen

 

Das sind also unsere aktuellen Smartphone-Empfehlungen: Zehn Spitzen-Smartphones mit Android, die sich in unseren Tests bewährt haben und dazu ergänzend noch das iPhone, welches in so einer Top-Liste einfach nicht fehlen darf, selbst wenn die Tester ihren Review nicht beendet haben. Das Kunststück ist uns übrigens auch mit dem Google Pixel gelungen – schieben wir es einfach mal darauf, dass zum Ende des letzten Jahres unser Capitano von Bord gegangen ist und daher manches einen anderen Weg gegangen (und liegen geblieben) ist.

Nennt uns unabhängig von unserer Auflistung ruhig eure Favoriten, so sie denn hier nicht auftauchen und erklärt uns in den Kommentaren, was sie für euren Geschmack zu absoluten Spitzen-Smartphones macht.