Die besten Smartphones: Stand Mai 2018

Eine aktuelle Smartphone-Bestenliste der von uns getesteten Handsets. Wer das bisher beste Smartphone 2018 (Stand Mai) sucht, wird hier fündig.

Eine definitive Smartphone-Bestenliste zusammenzustellen ist schwierig. Das “beste” Smartphone für jedermann gibt es einfach nicht. Der Eine möchte den schnellsten Prozessor, der Nächste ein besonders helles und hochauflösendes Display, die beste Kamera, überdurchschnittliche Akkulaufzeit usw.

Auch unsere Smartphone-Tests sind immer eine subjektive Geschichte. Man kann Bauteile und Features gegenüberstellen, das Gesamturteil wird dennoch immer vom persönlichen Geschmack des Testers abhängen. Nichtsdestotrotz haben wir geschaut, was aktuell die für uns besten Handys sind aus verschiedenen Gründen.

Kurz vor dem MWC 2018 in Barcelona, bei dem wir das Samsung Galaxy S9 und weitere starke Neuheiten erwarten durften, hatten wir unsere Liste zuletzt aktualisiert. Jetzt rasen wir auf Ende Mai zu, haben in der Zwischenzeit ein paar sehr starke neue Devices getestet und aktualisieren unsere Liste dementsprechend. Auf ein Ranking verzichten wir hierbei, können aber alle Handsets in der Liste uneingeschränkt empfehlen. Grundsätzlich beschränken wir uns auf Smartphones aus diesem Jahr, machen aber da Ausnahmen, wo die Nachfolger noch nicht in Sicht sind, beispielsweise bei den iPhones oder dem nächsten Galaxy Note.

Unsere Empfehlungen:

 

Samsung Galaxy S9 und S9+

 

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus Display

Unser Test: Samsung Galaxy S9 und S9+ im ausführlichen Test – Nicht viel anders, aber besser

Die Südkoreaner, die allein schon wegen des Galaxy Note 7-Akku-Desasters 2016 ein schwieriges Jahr hatten, haben das Kunststück fertig gebracht, nahezu ohne Image-Schaden aus der Nummer herauszukommen. Dazu beigetragen hat sicher auch die Veröffentlichung des Galaxy S8 und des S8+ im letzten Jahr, denn mit diesen beiden Smartphones ist es Samsung gelungen, die Messlatte beim Design nochmal ein wenig höher zu legen und dabei nicht zu vergessen, dass die Technik auf ähnlichem Niveau angesiedelt sein muss.

Mit dem Galaxy S9 und dem S9+ gelingt Samsung ein Update, bei dem ein sehr gutes Smartphone punktuell noch einmal ein klein wenig besser gemacht wurde. Beim Design orientiert man sich nahezu 1:1 am Vorgänger, wenn man von der Platzierung des Fingerabdrucksensors auf der Rückseite absieht. Der befindet sich nämlich nun unterhalb des Kamerasensors und nicht mehr daneben.

Der Blick aufs Spec-Sheet wird euch zeigen, dass das aktuelle Flaggschiff des Unternehmens auch dieses mal wieder bärenstarke Technik auffährt, auch wenn weder bei den Speichergrößen, noch dem Arbeitsspeicher oder der Akkukapazität irgendwelche Rekorde gebrochen werden. Alles ist aber so kombiniert, dass dieses Handset wirklich für sehr viele Smartphone-Nutzer funktioniert, egal ob man lieber Multimedia-Inhalte konsumiert, Foto-Fan ist oder was auch immer. Dank des bereits einsetzenden Preisverfalls für jeden Android-Fan eine Alternative, aktuell bei Amazon zum Beispiel schon ab 888 Euro verfügbar.

SAMSUNG GALAXY S9SAMSUNG GALAXY S9+
Display5,8 Zoll großes Curved Super AMOLED-Display mit QHD+-Auflösung von 1.440 x 2.960 Pixeln, 18,5:9-Format6,2 Zoll großes Curved Super AMOLED-Display mit QHD+-Auflösung von 1.440 x 2.960 Pixeln, 18,5:9-Format
ProzessorSamsung Exynos 9810, Octa-Core-SoC (4 x 2,7 GHz + 4 x 1,7 GHz) (Europa),
Qualcomm Snapdragon 845 Octa-Core-SoC (4x 1,7 + 4x 2,6 GHz) (USA, andere Regionen)
Arbeitsspeicher4 GB6 GB
Hauptspeicher64 GB UFS 2.1, per microSD-Karte um bis zu 400 GB erweiterbar
BetriebssystemAndroid 8.0 Oreo
Hauptkamera12 MP, 2 Blenden: f/1.5 und f/2.4, Laser- und Dual-Pixel-Autofokus, OISDualkamera mit Laser- und Dual-Pixel-Autofokus, OIS, Sensor 1: 12 MP f/1.5 & f/2.4 Blende; Sensor 2: 12 MP f/2.4 Blende
Frontkamera8 MP mit f/1.7-Blende und Autofokus
Akku3.000 mAh, Wireless Charging3.500 mAh, Wireless Charging
IP-Zertifizierungzertifiziert nach IP68
KonnektivitätWiFi 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz), VHT-80-MU-MIMO, 1024 QAM, Bluetooth 5.0 (LE bis zu 2 Mbps), Ant+, USB-Typ-C-Anschluss, NFC, GPS, Glonass, Galileo, BeiDou, LTE Cat. 18
BesonderheitenIris-Scanner-Sensoren (Iris Camera), Fingerabdruckleser, Gesichtserkennung, Stereo-Lautsprecher, Dual-SIM optional, Pulsmesser, Kabelloses Laden
Maße und Gewicht147,7 x 68,7 x 8,5 mm, 163 Gramm Gewicht158,1 x 73,8 x 8,5 mm, 189 Gramm Gewicht
Verfügbare FarbenMidnight Black, Titanium Gray, Lilac Purple, Coral Blue

 

Samsung Galaxy Note 8

Unser Test: Samsung Galaxy Note 8 im Test – Das beste Smartphone des Jahres?

Eigentlich war es schon mit dem Galaxy S8 und S8+ klar, aber spätestens mit dem Note 8 war es endgültig besiegelt: Samsung ist wieder zurück nach einem echt gebrauchten Jahr und muss sich mit seinen Flaggschiffen hinter keinem anderen Gerät verstecken.

Technisch hat Samsung hier nochmals zugelegt gegenüber den beiden erstgenannten Galaxy-Phones und verwöhnte die Samsung-Fans nicht nur mit einem noch etwas größeren Infinity Edge-Display, sondern erstmals auch mit einer Dual-Cam. Beim Design folgt man im Wesentlichen ebenfalls dem Galaxy S8, sodass auch das 6,3 Zoll große Galaxy Note 8 nicht nur sehr ansehnlich, sondern auch recht kompakt daher kommt.

Jetzt, wo die Preise für das S9 mittlerweile mächtig purzeln, muss man sich vorher gut überlegen, ob man lieber in das Note 8 investiert, oder doch zum mittlerweile recht günstigen S9+ greift. Ein Verkaufsargument könnte da natürlich der S Pen sein, dem man mit dem neuen Modell wieder neue Funktionen zugedacht hat. Wer aber wirklich Fan des Eingabestifts ist in Kombination mit einem Device aus dem Hause Samsung, spielt jetzt sicher auch mit dem Gedanken, auf das Galaxy Note 9 zu warten, dessen Vorstellung in wenigen Monaten ansteht.

Display:6,3 Zoll Infinity Edge Display, Super Amoled, Quad HD+ (2960 x 1440), Always on-Display, 18,5:9 Verhältnis. PCI-P3 Standard, 529 PPI
Prozessor und Grafik-Chip:10 nm FinFet CPU, Exynos 8895 und Mali-G71 für EMEA (auch Deutschland) und Snapdragon 835 mit Adreno 540 für USA, China etc.
Arbeitsspeicher:6 GB RAM
Speicher:64 GB UFS 2.1 Speicher, erweiterbar per microSD-Karte (bis 2TB)
Betriebssystem:Android 7.1.1, Samsung Experience
Kamera hinten: Dual-Kamera (Dual-OIS), Weitwinkel-Sensor: 12 MP, f/1.7, OIS, Tele-Sensor: 12 MP, f/2.4, OIS2x verlustloser digitaler Zoom, 10x Digitaler Zoom, Dual Pixel Autofokus, CMOS, Videos bis 4K 30 FPS (60 FPS bei 1080p),
Bokeh-Modus für Fotos im Live-View Modus, Dual OIS für besser stabilisierte Fotos und Videos
Kamera vorne: 8 MP weitwinkel, f/1,7, OIS, CMOS
Anschlüsse:USB-Type-C, Kopfhöreranschluss (3,5 mm Klinke)
Akku:3.300 mAh, nicht austauschbar, adaptive fast charging (schnelles Laden), wireless charging (kabellos)
Sensoren:Iris-Sensor, Drucksensor, Beschleunigungssensor, Barometer, Fingerabdrucksensor, Gyrosensor, Geomagnetischer Sensor, Hallsensor, Herzfrequenzsensor, Annächerungssensorsensor, RGB-Lichtsensor

 

Xiaomi Mi6

Xiaomi Mi6

Unser Test: Xiaomi Mi6 Test: Günstiger High-End Geheimtipp aus China

Qualitativ nicht weit weg von den Samsung-Handsets und anderen Konkurrenten verorten wir dieses Smartphone von Xiaomi. Das junge Unternehmen schafft es mit dem Xiaomi Mi6 erneut, atemberaubende Technik mit einem Preis zu kombinieren, der so niedrig angesetzt wurde, das man sich verwundert die Augen reibt. Umgerechnet für unter 400 Euro könnt ihr hier nämlich ein High-End-Smartphone erstehen, welches beim Arbeitsspeicher, dem Flash-Speicher und dem Akku sogar das Galaxy S8 hinter sich lässt.

Dazu sieht es großartig aus und auch Kamera sowie die Displayqualität wissen zu überzeugen, wenngleich hier Samsung aktuell nicht zu toppen ist für Xiaomi. Wenn ihr bei TradingShenzhen vorbeischaut, findet ihr die 64-GB-Version dieses wunderschönen Smartphones bereits für unter 390 Euro. Dafür erhaltet ihr das Gerät mit Multi-Language-Unterstützung, wie so oft fehlt allerdings die Unterstützung für Band 20.

Display:5,15 Zoll IPS LCD Display (1.920 x 1.080 Pixel / 428 PPI / 71,4% Screen-to-Body Verhältnis)
Prozessor:Qualcomm MSM8998 Snapdragon 835 Octa-Core (4×2.45 GHz Kryo & 4×1.9 GHz Kryo)
Arbeitsspeicher:6 GB RAM
Speicher:64/128 GB interner Speicher (nicht erweiterbar)
Betriebssystem:MIUI 8 basierend auf Android 7.1.1 Nougat
Kamera:Hauptkamera 12 MP Dual-Kamera Sony IMX386 (f/1.8, 4 Achsen OIS) und Samsung S5K3M3 (f2.6), Frontkamera mit 8 MP
Anschlüsse:USB-Type-C (kein 3,5 mm Kopfhöreranschluss, dafür mitgelieferter Adapter)
Akku:3.350 mAh, unterstützt Quick Charge 3.0
Sensoren:Gyroskop, Beschleunigungssensor, Fingerabdrucksensor, Compass, Barometer, Licht- und Annäherungssensor

 

Google Pixel 2

google pixel 2 xl

Unser Test: Google Pixel 2 & Pixel 2 XL im Test: Tolle Smartphones mit KI-Features

Letztes Jahr ging das Google Pixel 2 und sein großes Geschwisterchen bereits in die zweite Runde und wieder gelang es den Kaliforniern, ein Premium-Smartphone zu präsentieren. Kein Kopfhörerausgang, kein Wireless Charging und kein Platz für eine Speicherkarte — es gibt also durchaus noch Luft nach oben bei den Pixel-Smartphones.

Dass es bei uns dennoch für eine richtig gute Bewertung langt, hat mit einer sehr starken Kamera zu tun, die mit zum besten gehört, was die Branche zu bieten hat. Außerdem profitieren Pixel-2-Besitzer natürlich davon, dass sie pures Android geboten bekommen und stets als erstes neue Updates erwarten dürfen.

Günstig sind auch diese Smartphones nicht, denn es geht erst bei 799 Euro los, aber wir haben es eben auch mit absoluter Premiumklasse zu tun. Google ist also das Kunststück gelungen, mit seiner Pixel-Reihe direkt in die High-End-Liga einzusteigen. Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL brauchen sich hinter den Handsets anderer Hersteller sicher nicht verstecken – warten wir mal ab, ob ab dem Pixel 3 dann auch die Verkaufszahlen dementsprechend ausfallen, denn verglichen mit Samsung und Apple sind die Absätze der Pixel-Smartphones eher überschaubar.

Pixel 2Pixel 2 XL
Display5 Zoll, FHD (1920 x 1080) AMOLED bei 441 ppi, geschützt durch Gorilla Glass 56 Zoll, QHD+ (2880 x 1440) pOLED-Display bei 538 ppi, geschützt durch Gorilla Glass 5
ProzessorQualcomm Snapdragon 835, 64-Bit-Achtkernprozessor mit 2,35 GHz und 1,9 GHzQualcomm Snapdragon 835, 64-Bit-Achtkernprozessor mit 2,35 GHz und 1,9 GHz
Arbeitsspeicher4 GB LPDDR4x RAM4 GB LPDDR4x RAM
Speicher64 bzw. 128 GB64 bzw. 128 GB
BetriebssystemAndroid 8.0 OreoAndroid 8.0 Oreo
Kamera hinten12,2 MP, 1,4 μm große Pixel, Autofokus mit Laser und Dual-Pixel-Phasenerkennung, optische und elektronische Bildstabilisierung, Blende: f/1.8, Video: 120 fps bis 1080p, 30 fps bei 4K12,2 MP, 1,4 μm große Pixel, Autofokus mit Laser und Dual-Pixel-Phasenerkennung, optische und elektronische Bildstabilisierung, Blende: f/1.8, Video: 120 fps bis 1080p, 30 fps bei 4K
Kamera vorne8 MP, 1,4 μm, Blende: f/2.4, Fixfokus8 MP, 1,4 μm, Blende: f/2.4, Fixfokus
Akku2.770 mAh3.520 mAh
KonnektivitätWLAN 2,4 G + 5 GHz 802.11 a/b/g/n/ac 2 x 2 MIMO, Bluetooth 5.0 + LE, NFC, eSIM, GPS, GLONASS, BeiDou, GalileoWLAN 2,4 G + 5 GHz 802.11 a/b/g/n/ac 2 x 2 MIMO, Bluetooth 5.0 + LE, NFC, eSIM, GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo

Google Pixel 2 64GB clearly white LTE 5 Zoll

Preis: EUR 540,93 oder gebraucht ab EUR 432,02

0 Kundenbewertungen

 

LG V30

Unser Test: LG V30 Test: Mein Daily-Driver, trotz seiner Schwächen

Auch LG geht mittlerweile dazu über, pro Jahr zwei Spitzenmodelle anzubieten und neben dem Flaggschiff der G-Serie ist das in der zweiten Jahreshälfte seit einiger Zeit jeweils das neue Handset der V-Reihe – in diesem Falle das V30.  Besonders beim Sound möchte man wieder punkten, die Kamera wurde weiter verbessert (wenngleich wir beim Vorserienmodell mit der Selfie-Cam noch nicht glücklich waren) und auch der Google Assistant ist mit an Bord.

Für mein persönliches Empfinden ist das V30 nicht nur stärker bestückt als das LG G6, sondern sieht auch besser aus. In unserem vorläufigen Zwischenfazit heißt es:

LG scheint mit dem V30 alle Voraussetzungen zu haben, um sich z.B. gegen das Samsung Galaxy S8+ oder das neue Galaxy Note 8 durchsetzen zu könne. Die Hardware wirkt stimmig, das Display ist auf den sprichwörtlich ersten Blick großartig und gerade im Foto- und Videobereich gibt es durchdachte Features.

Die Frage ist nun, ob sich die Leute vom hohen Preis — 899 Euro neu, aktuell aber schon für unter 500 Euro zu haben — abschrecken lassen, oder ob LG hier dem Konkurrenten Samsung ein paar Kunden abjagen kann.

Display:6.0″, 2880 x 1440 Pixel, P-OLED, Gorilla-Glas 5, HDR 10
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 835 Octa-Core-SoC mit bis zu 2,45 GHz
Arbeitsspeicher:4 GB RAM
Speicher:64 GB erweiterbar via microSD-Karte um bis zu 2 TB
Betriebssystem:Android 7.1 Nougat
Kamera hinten:Dual-Cam mit 16 MP, f/1.6, Phasenvergleich-AF, Laser-AF, OIS, Farbspektrumsensor, LED-Blitz
2. Cam mit 13 MP, f/1.9, Tiefenschärfe, Weitwinkelobjektiv
Kamera vorn:5 Megapixel mit Weitwinkel- und Standardperspektiven-Radius, f/2.2
Anschlüsse:USB Type-C 2.0 (3.1-kompatibel); 3,5 mm Kopfhöreranschluss
Akku:3.300 mAh mit Quick Charge 3.0, Wireless Charging
IP-Zertifizierung:IP68, MIL-STD-810G-zertifiziert
Sonstiges:Fingerprint Sensor, 32-Bit-Advanced-HiFi-Quad-DAC

LG V30 Smartphone (15,24 cm (6 Zoll) Display, 64 GB Speicher, Android 7.1) Moroccan Blue

Preis: EUR 446,00 oder gebraucht ab EUR 379,99

56 Kundenbewertungen 4.0 von 5 Sternen

 

Apple iPhone X

Apple iPhone X

Unser Test: Apple iPhone X im Test – Ist der hohe Preis gerechtfertigt?

Mann, was wurde über dieses Smartphone im Vorfeld geredet und auch berichtet. Mittlerweile ist das iPhone X also längst im Handel und unterscheidet sich im Design tatsächlich signifikant von allen Vorgängern aus Cupertino. Dennoch verkauft Apple nicht so viel davon, wie man sich insgeheim erhofft hatte — was bei Apple aber Jammern auf denkbar hohem Niveau ist.

Technisch ist es nicht weniger als das beste iPhone aller Zeiten und kommt erstmals mit einem OLED-Display, welches eine Bildschirmdiagonale von 5,8 Zoll vorweist. Das Design halte ich für äußerst gelungen, Apple hievt damit sein Smartphone endlich auf ein aktuelles Design-Level, denn zuletzt waren Samsung und Co doch deutlich enteilt.

Wer sowieso im Apple-Kosmos zuhause ist mit seiner Hardware und das entsprechende Kleingeld (ab 1 149 Euro) übrig hat, kann mit diesem Smartphone quasi nichts falsch machen: Performance, Design und auch die Kamera sind über jeden Zweifel erhaben. Gewöhnungsbedürftig ist u.a. die “Notch” getaufte Einkerbung im oberen Display und die neue Bedienung durch den wegfallenden Home-Button.

Man gewöhnt sich aber sehr schnell dran, auch das Entsperren per Face ID scheint problemlos zu funktionieren und so gibt es unter dem Strich nicht viel zu bemäkeln. Dadurch kommt es bei uns mit 8,5 Punkten auch auf eine höhere Wertung als die gleichzeitig vorgestellten iPhone 8-Modelle.

Display:5.8 Zoll, OLED Display, 2436 x 1125, 458 ppi
Prozessor:A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur (Hexa-core (2x Monsoon + 4x Mistral), M11 Motion-Co-Prozessor
Arbeitsspeicher:3 GB
Speicher:64 GB / 256 GB, nicht erweiterbar
Betriebssystem:iOS 11.1
Kamera hinten:12 MP mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, Dual-OIS Bildstabilisierung, Weitwinkel: f/1.8 Blende, Teleobjektiv: f/2.4 Blende, 2x optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom, 4-fach-LED True Tone Synchronblitz, Objektiv­abdeckung aus Saphirkristall, Autofokus mit Focus Pixels
Kamera vorn:7 MP f/2.2 FaceTime HD Kamera, Retina Blitz (Bildschirm)
Konnektivität:802.11ac WLAN mit MIMO, LTE, VoLTE, Bluetooth 5.0, NFC, GPS, GLONASS, Galileo und QZSS
Akku:2716 mAh mit Quick Charge und Fast Charging
IP-Zertifizierung:IP67
Sonstiges:Siri als Sprachassistent, Lightning-Kopfhörer im Lieferumfang (EarPods), Farben: Silber, Space Grau

Apple iPhone X, 5,8" Display, 64 GB, 2017, Space Grau

Preis: EUR 905,00 oder gebraucht ab EUR 780,35

156 Kundenbewertungen 4.2 von 5 Sternen

 

OnePlus 6

OnePlus 6

Unser Test: OnePlus 6 – Von „gut für den Preis“ zum echten Flaggschiffkiller!

Ja, der Begriff “Flaggschiffkiller” ist so ein bisschen verbraucht. Wenn aber ein Unternehmen wie OnePlus mit seinem Smartphone Spitzentechnik auffährt, die sogar Flaggschiffe von Samsung recht sparsam aus der Wäsche gucken lassen, kann man diesen Begriff ruhig mal wieder einsetzen – zumal das OnePlus 6 deutlich günstiger ist.

Zwischen 519 und 619 Euro werden je nach Ausführung fällig für das chinesische Handset und kommt in der Spitzen-Version dann immerhin mit 8 GB RAM und 256 GB Flash-Speicher. Das sind Hausnummern, wo auch dem größten Samsung-Fanboy staunend die Kinnlade runterklappt. Dafür müssen OnePlus 6-Käufer mit der (allerdings deaktivierbaren) Notch leben.

Vor ein paar Jahren wurde OnePlus noch ein wenig belächelt für seine ersten Smartphone-Versuche, obwohl auch diese Geräte schon ordentlich waren. Seitdem merzt man die wenigen Schwachpunkte aber kontinuierlich aus und ist qualitativ längst in der ersten Smartphone-Liga angekommen. Sehr schön dabei: Mittlerweile könnt ihr die Teile regulär auf Amazon erwerben — gerade diejenigen, die sich noch an die ersten OnePlus-Jahre erinnern, werden noch wissen, dass der wunde Punkt des Unternehmens zumeist die schlechte Verfügbarkeit der Hardware war.

So oder so: Für einen wirklich fairen Preis bekommt ihr Hammer-Technik und auch ein optisch ansprechendes und gut verarbeitetes Smartphone. Lasst euch einfach mal drauf ein, nicht die immer gleichen Namen wie Huawei, Samsung, LG unter die Lupe zu nehmen und schaut beim nächsten Smartphone-Kauf mal auf diese Kiste. Hier sind die technischen Daten:

Display
  • 6,28 Zoll AMOLED Display
  • 19:9 Verhältnis – Notch Design
  • Full HD+ Auflösung (2280 x 1080)
  • Display zu Body-Verhältnis: 83,8%
  • 402 ppi Pixeldichte
  • Corning Gorilla Glass 5
Prozessor
Grafikchip
  • Qualcomm Snapdragon 845 (4×2.8 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.7 GHz Kryo 385 Silver)
  • Adreno 630 GPU
Arbeitsspeicher
  • 6 / 8 GB RAM
Interner Speicher
  • 64/128/256 GB Speicher (UFS 2.1)
  • nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • 16 MP (Sony IMX 519, f/1.7, 27mm, 1/2.6″, 1.22µm, gyro-EIS, OIS) + 20 MP (Sony IMX 376K, f/1.7, 1/2.8″, 1.0µm)
  • Phase Detection Autofokus
  • Dual Tone LED Flash
  • Zweifach-Zoom (verlustlos)
  • Features: Beauty, Portrait, Panorama, Pro
  • Geo-tagging, touch focus, face detection, HDR, panorama
  • Video: 4K (30/60 FPS), FullHD (30/60 FPS), 720p (HD 30 FPS)
  • Slow Motion (Zeitlupe) bei 1080p 240 FPS und 720p mit 480 FPS
  • Zeitraffer
Kamera vorne
  • 16 MP (f/2.0, 20mm, 1/3″, 1.0µm)
  • gyro-EIS
  • Auto HDR
  • Videos: 720p, 1080p, 30 FPS
  • Features: Beauty, Portrait Modus
Betriebssystem
  • Android 8.1, OxygenOS 5.1.3
Akku
  • 3300 mAh
  • OnePlus DashCharge Netzteil
Konnektivität
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, Dual Band
  • Bluetooth 5.0, A2DP, LE, aptX HD
  • GPS: A-GPS, GLONASS, BDS, Galileo
  • NFC
  • USB Typ-C, USB 2.0, OTG
Sensoren
  • Licht- und Annäherungssensor
  • Beschleunigungssensor
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyrosensor
  • Kompass
Maße
  • 155.7 x 75.4 x 7.8 mm
Gewicht
  • 177 Gramm
Weitere Details
  • Lieferumfang: OnePlus 6, Dash Charge Netzteil und Kabel, Kunststoff-Softcover, SIM-Tool

 

HTC U11

Unser Test: HTC U11 im Test: Neuer Kamera-König mit starker Hardware

Weiter geht es mit unserer Asien-Rundreise und einem Zwischenstopp in Taiwan. Hier ist HTC ansässig – ein Unternehmen, welches seit Jahren um Marktanteile ringt, obwohl man stets sehr ansehnliche und zumeist auch sehr ordentlich ausgestattete Smartphones anbietet.

Letztes Jahr unternahm HTC mit dem U11 einen weiteren Anlauf um die Smartphone-Krone und konnte bei uns zumindest einen Score von 8,5 abräumen. Punkten kann man dabei mit – erneut – gutem Sound, zu dem man sogar noch Noise Cancelling-Kopfhörer mitliefert, außerdem könnt ihr das Smartphone unter anderem per Edge Sense-Technologie bedienen.

Das bedeutet, dass ihr eine Aktion auslösen könnt, indem ihr wahlweise das Smartphone im unteren Bereich kurz oder länger drückt. Das ist anfangs gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich sehr schnell an diese wirklich innovative Funktion. In Deutschland erhaltet ihr nur die Version mit 64 GB Speicher und 4 GB RAM, aber das reicht dicke aus – Performance-Schwierigkeiten werdet ihr damit sicher nicht haben.

Auch das Design weiß zu gefallen und so gelingt HTC mit dem U11 endlich mal wieder ein richtig großartiges Flaggschiff-Smartphone, welches erstaunlicherweise mit einer bärenstarken Hauptkamera ausgestattet ist. Erstaunlich ist das deshalb, weil das Handset seinerzeit ein bislang unerreichtes DxOMark-Ergebnis ablieferte und damit sogar das Galaxy S8 und den Ex-Champion Google Pixel hinter sich ließ.

Schade, dass die “große” Version mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher Asien vorbehalten ist und ebenfalls schade meiner persönlichen Meinung nach, dass der Kopfhöreranschluss wegrationalisiert wurde. Der Preis von 749 Euro (UVP) ist zwar der hohen Qualität des HTC U11 angemessen, aber angesichts der Marktsituation hätte es den Taiwanern gut zu Gesicht gestanden, preislich etwas unterhalb von Apple, Samsung und Co zu liegen. Nur der Vollständigkeit halber: Mittlerweile ist das U12+ vorgestellt worden, welches in wenigen Wochen im Handel sein wird. Unserer Einschätzung nach dürfte das neue Smartphone dann dieses U11 in unserer Empfehlungs-Liste ablösen, sobald wir es ausgiebig getestet haben.

ProzessorQualcomm Snapdragon 835, 64-bit Octa-Core, bis zu 2.45 GHz
Arbeitsspeicher4 GB RAM oder 6 GB RAM
Speicherkapazität64 GB oder 128 GB interner Speicher, erweiterbar um bis zu 2 TB per microSD-Speicherkarte
Display5.5″, QuadHD (2.560 x 1.440 Pixel) SuperLCD 5, Corning Gorilla Glass 5
Kamera (hinten)12 Megapixel, 1.4µm, f/1.7 Blende, Dual-LED-Blitz, BSI-Sensor, optische Bildstabilisierung OIS, Gesichtserkennug, RAW-Unterstützung, 32s Belichtung, Slow-Motion Video mit 1080p bei 120fps, 4K Video, Acoustic Focus
Kamera (vorne)16 Megapixel, BSI-Sensor, 1080p Videoaufzeichnung, 10s Selbstauslöser
AnschlüsseUSB 3.1 Gen1, Type-C / Display-Port / Bluetooth 4.2 / Wi-Fi: 802.11 a/b/g/n/ac (2.4GHz und 5GHz) / NFC / HTC Connect / kompatibel mit AirPlay, Chromecast, DLNA und Miracast
Akku3000mAh, Quick Charge 3.0
SensorenEdge Sensor, Umgebungslichtsensor, Annäherungssensor, Motion G-Sensor, Kompass-Sensor, Gyro-Sensor, Magnet-Sensor, Fingerabdruck-Sensor, Sensor Hub, GPS + AGPS, GLONASS
AudioHTC USonic mit Active Noise Cancellation, HTC Boomsound, 3D-Aufnahmen mit 4 Mikrofonen, Hi-RES Audio zertifiziert
BetriebssystemAndroid 7.1 mit HTC Sense
BesonderheitenGoogle Assistant, Amazon Alexa, wasser- und staubdicht (IP67)

 

Honor 10

Honor 10

Unser Test: Honor 10 im Test – Gute Smartphones gehen auch günstig

Hier haben wir wieder ein China-Smartphone und dazu noch eines der allerneuesten in unserer Reihe an Empfehlungen. Das Honor 10 reiht sich nahtlos in das Portfolio der Chinesen ein, die wiederholt starke Technik mit einem erstaunlich günstigen Preis kombinieren.

Immer öfter fällt mir auf, dass die Spitzenmodelle von Honor die Standard-Modelle vom Mutter-Konzern Huawei kannibalisieren. Den Eindruck habe ich auch hier wieder. An das Huawei P20 Pro reicht das Honor 10 lange nicht heran, gegenüber dem “normalen” P20 könnte man schon ins Grübeln können. Das liegt natürlich nicht zuletzt daran, dass das Honor 10 in seiner Einstiegs-Ausführung schon für unter 400 Euro zu haben ist.

Für diesen Preis müsst ihr damit leben, dass im Gegensatz zu den Huawei-Spitzenmodellen kein “Leica” auf der Kamera prangt und das Display etwas blasser ist. Dennoch ist das Honor 10 gerade für den etwas kleineren Geldbeutel eine Top-Empfehlung unsererseits.

Display
  • 5,84 Zoll IPS LCD Display
  • 19:9 Verhältnis – Notch Design
  • Full HD+ Auflösung (2280 x 1080)
  • Display zu Body-Verhältnis: 79,9%
  • 432 ppi Pixeldichte
  • Corning Gorilla Glass (Version unbekannt)
Prozessor
Grafikchip
  • HiSilicon Kirin 970 Octa-core (4×2.4 GHz Cortex-A73 & 4×1.8 GHz Cortex-A53)
  • Mali-G72 MP12
Arbeitsspeicher
  • 4 GB RAM
Interner Speicher
  • 64/128 GB Speicher
  • nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • 16 MP (f/1.8, RGB) + 24 MP (Monochrome)
  • Phase Detection Autofokus
  • Zweifach-Zoom
  • Modi: Beauty, Portrait, Blende, Food, Kreativ, Pro etc.
  • AI Kamera (Semantische Bildaufteilung und Optimierung durch künstliche Intelligenz
  • Videos: 3840×2160 (4K, 30 fps), 2160×1064 (FHD+ 30 FPS) 1920×1080 (1080p Full HD, 30/60 FPS), 1280×720 (720p HD, 30 FPS)
  • Slow Motion bei 1080p und 720p mit 120 FPS
  • h.264 und h.265
Kamera vorne
  • 24 MP
  • Modi: Beauty, Portrait Modus, AR-Sticker
  • Video bis 1080p
Betriebssystem
  • Android 8.1, EMUI 8.1
Akku
  • 3400 mAh
  • Huawei Super Charge
Konnektivität
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth: 4.2, A2DP, aptX HD, LE
  • GPS: A-GPS, GLONASS, BDS
  • NFC
  • Infrarot-Sensor
  • USB Typ-C, USB 2.0, OTG
Sensoren
  • Licht- und Annäherungssensor
  • Beschleunigungssensor
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyrosensor
  • Kompass
Maße
  • 149,6 x 71,2 x 7,7 mm
Gewicht
  • 153 Gramm
Weitere Details
  • Lieferumfang: Honor 10, Super Charge Netzteil und Kabel, Kunststoff Softcover

 

Huawei P20 Pro

Huawei P20 Pro

Unser Test: Huawei P20 Pro im ausführlichen Test – Smartestes Kamera-Smartphone auf dem Markt

Wenn man momentan einen objektiven Blick auf die stärksten Smartphones der Welt schaut, führt kein Weg vorbei am Huawei P20 Pro. Bei diesem Smartphone scheint einfach alles zu stimmen, besonders beeindruckend ist aber die unglaublich starke Kamera, die sich auf der Rückseite aus drei Einzel-Kameras zusammensetzt.

Das in Kombination mit clever eingesetzter künstlicher Intelligenz macht das Huawei P20 Pro zu einer Top-Empfehlung nahezu ohne Schwächen. Die gibt es natürlich auch — beispielsweise wegen des nicht erweiterbaren Speichers. Aber es besitzt neben der sensationellen Kameras auch einen fetten Akku (4.000 mAh), Dolby Atmos-Sound, sehr schnell reagierende Sensoren für Gesichtserkennung und Fingerabdrücke, ein starkes Design und ein schönes Display.

Mittlerweile geht auch hier der Preis ein wenig runter, so dass ihr anstelle der ursprünglichen 899 Euro aktuell auch schon Angebote unterhalb von 800 Euro vorfindet. Und ja — bei der Ausstattung ist das Huawei P20 Pro auch jeden Cent davon wert.

Display
  • 6,1 Zoll AMOLED Display
  • 18,7:9 Verhältnis
  • FullHD+ Auflösung (2244 x 1080 Pixel)
  • 408
Prozessor
  • HUAWEI Kirin 970 Octa-Core mit NPU
  • 4 x 2,36 GHz (Cortex A73), 4 x 1,8 GHz (Cortex A53) mit i/ Co-Prozessor (Neural Processing Unit)
  • Mali-G72-MP12 GPU
Arbeitsspeicher6 GB RAM
Interner Speicher128 GB Speicher, nicht erweiterbar
Kamera hinten40 MP (RGN) + 20 MP (Monochrom) + 8 MP (Telefoto mit dreifachem Zoom)
Leica Vario-Summilux-H 1:1.6-2.4/27-80 ASPH, LED-Blitz
f/1.6 – f/2.4
Light-Fusion-Technologie
5x Hybrid Zoom
Kamera vorne24 MP, f/2.0
BetriebssystemAndroid Oreo 8.1, EMUI 8.1
Akku4000 mAh
4,5V/5A Safe Supercharge
58% Ladung in 30 Minuten
Netze
  • 4G FDD LTE: B1/B2/B3/B4/B5/B6/B7/B8/B9/B12/B17/B18/B19/B20/B26/B28/B32 TDD LTE: B34/B38/B39/B40/B41 (2545~2655MHz)
  • 3G UMTS: B1/B2/B4/B5/B6/B8/B19 TDS: B34/B39
  • 2G GSM: 850/900/1800/1900
  • CAT. 18 bis zu 1,2 Gbps
Verbindungen
  • 4*4 MIMO
  • WiFi: 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth®: BT 4.2, aptX, aptX HD, LDAC, HWA
  • NFC: Ja
  • USB-Anschluss: USB Type-C™ 3.1
  • USB-Funktionen: Aufladung, MTP, Tethering, DisplayPort, Audio, Power Delivery, OTG, PC-Modus
Sensoren
  • Ultrasonic Proximity Sensor (Annäherungssensor)
  • Umgebungslicht
  • Beschleunigungssensor
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyroskop
  • Kompass
AudioType C, keine 3,5 mm Klinkenbuchse
Gewicht174 Gramm
Größe155 mm x 73,9 mm x 7,65 mm
Weitere Details
  • Glasrückseite
  • Wasser- und Staubresistent mit IP67
  • Dual-SIM
  • Kein Wireless Charging
  • Gesichtserkennung (Face Unlock)

 

Apple iPhone 8 Plus

iPhone 8 Plus

Unser Test: Apple iPhone 8 Plus Test: Lohnt sich das Upgrade?

Im Vergleich zur Android-Konkurrenz hängt Apple auch in diesem Jahr in einigen Punkten (beim Arbeitsspeicher oder auch beim Akku) hinterher – auf dem Papier betrachtet. In der Praxis hingegen bringt Apple stets wieder das Kunststück fertig, alle Komponenten inklusive der Software so perfekt aufeinander abzustimmen, dass das Endergebnis performanter ist als das versammelte, hochgezüchtete Android-Lager.

Beim iPhone 8 Plus bietet Apple dieses mal nicht nur die bärenstarke Dual-Cam mit 2x optischem Zoom, 4fach-LED-Blitz und optischer Bildstabilisierung auf, die wir aus dem Vorjahr kennen, sondern packt nochmal eine Schippe drauf. Neu ist zum Beispiel der Porträtlicht-Modus, den wir euch in unserem Test auch mithilfe von Beispiel-Fotos vorführen. Ebenfalls neu und lange gewünscht: Ihr könnt das neue iPhone auch induktiv laden, dazu greift Apple eigens zu einer Glas-Rückseite anstelle von Metall.

Die relativ niedrige Punktwertung von 8,4 in unserem Test verdankt das iPhone 8 Plus seinem altbackenen Design und dem nicht wirklich überragenden Akku in Kombination mit dem hohen Preis. Bei 909 Euro geht beim Plus-Modell der Spaß los und wer das Smartphone kabellos laden möchte, muss für die Ladestation nochmals ordentlich Geld investieren.

Das iPhone wird selbstverständlich sehr oft von Wiederholungstätern gekauft, welche sowohl auch den Rest ihrer Technik auf Apple ausgerichtet haben, als auch schlicht wirklich überzeugt sind von den Smartphones. Wer also zwingend auf iOS als Betriebssystem seines Vertrauens setzt, kommt um die beiden Handsets aus Cupertino eh nicht drumherum.

Lesenswert: Happy Birthday, Apple iPhone – Du hast die Welt verändert

Display
  • Retina HD Display mit IPS Technologie
  • 5,5 Zoll (13,94 cm Diagonale)
  • 1920 x 1080 Pixel bei 401 ppi
  • DCI-P3 Farbraum
  • True Tone Display (Automatischer Weißabgleich passend zum Umgebungslicht – muss aktiviert werden)
  • 3D Touch
  • 625 nits
  • Dual-Domain Pixel für breite Betrachtungs­winkel
Prozessor
Grafikchip
  • A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur (Hexa-core (2x Monsoon + 4x Mistral)
  • Neurale Architektur
  • Integrierter M11 Motion Coprozessor
  • Apple GPU (three-core graphics)
Arbeitsspeicher3 GB RAM, LPDDR4
Interner Speicher64 GB / 256 GB, nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • 12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, Dual-OIS Bildstabilisierung
  • Weitwinkel: f/1.8 Blende, Teleobjektiv: f/2.8 Blende
  • Zweifacher Optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom
  • Porträtmodus, Portraitlicht-Funktion
  • 4-fach-LED True Tone Synchronblitz
  • Objektiv­abdeckung aus Saphirkristall
  • Autofokus mit Focus Pixels
  • Fotos im JPEG oder HEIF-Format
  • Videoaufnahmen bis 4K 60 fps
  • Zeitlupe bis 1080p 240 fps
  • Videoformate: HEVC, H.264, h.265
Kamera vorne
  • 7 MP f/2.2 FaceTime HD Kamera, kein OIS
  • 1080p HD Videoaufnahme
  • Retina Blitz (Bildschirm)
BetriebssystemiOS 11
Akku
  • 2675 mAh, nicht austauschbar
  • Fast Charging (schnelles Laden), 50% in 30 Minuten – Kabel und Netzteil müssen extra gekauft werden
  • Wireless Charging (kabellos) nach Qi 1.2 Standard
KonnektivitätLTE Cat.12
Voice over LTE (VoLTE)
802.11ac WLAN mit MIMO
Bluetooth 5.0
NFC mit Lesemodus
Position: Assisted GPS, GLONASS, Galileo und QZSS
Sensoren
  • Touch ID Finger­abdruck­sensor
  • Barometer
  • 3-Achsen Gyrosensor
  • Beschleunigungs­sensor
  • Näherungssensor
  • Umgebungslicht­sensor
Maße158,4 x 78,1 x 7,5 mm
Gewicht202 g
Weitere DetailsHometaste mit integriertem Finger­abdruck­sensor
Unterstützt Dolby Vision und HDR10 Inhalte
Siri als Sprachassistent
Lightning-Kopfhörer im Lieferumfang (EarPods)
Farben: Gold, Silber, Space Grau

Apple iPhone 8 Plus, 5,5" Display, 64 GB, 2017, Space Grau

Preis: EUR 729,00 oder gebraucht ab EUR 561,99

50 Kundenbewertungen 4.5 von 5 Sternen

 

LG G6

Unser Test: LG G6 Test: Das Flaggschiff-Smartphone für jedermann

LG hat sich – nachdem man sich im Vorjahr mit dem modularen G5 etwas verzettelt hatte – wieder auf das Wesentliche besonnen und so resümieren wir in unserem Test:

Mit dem G6 ist LG wieder ein absolutes Premium-Smartphone gelungen, welches man nahezu jedem empfehlen kann – quasi ein “Smartphone for the Masses”. Nach dem modularen G5 hat sich LG dieses Mal ein schlicht wirkendes Flaggschiff ausgedacht, welches in nahezu allen Belangen überzeugt, besonders in den Punkten, die für so ziemlich jeden Smartphone-Nutzer entscheidend sind: Das Display, die Haltbarkeit des Geräts und die Kamera.

Und in der Tat: Das G6 wirkt tatsächlich erstaunlich unspektakulär und setzt als eines der wenigen Flaggschiff-Devices des Jahres 2017 noch auf den Snapdragon 821. Davon ab ist das G6 wirklich ein typisches “Jedermann”-Smartphone, mit dem die meisten Smartphone-Nutzer absolut zufriedenzustellen sein dürften. Abzüge gibt es für LG, weil sie außerhalb Europas eine stärkere Version anbieten: Sowohl Wireless Charging und der größere Speicher als auch der Quad DAC-Sound haben es leider nicht in unsere Version geschafft – das kann man im neuen Jahr noch besser machen.

Aktuell wird das G6 bereits für um die 320 Euro angeboten – für ein Smartphone dieser Güte auch 2018 noch ein absoluter No-Brainer, wenn ihr uns fragt.

Display:5.7-inch FullVision® QHD+ (2880 x 1440 / 564 ppi)
Prozessor:Qualcomm Snapdragon 821 Quad-Core-SoC mit bis zu 2,35 GHz
Arbeitsspeicher: 4 GB LPDDR4 RAM
Speicher:32 GB UFS 2.0 erweiterbar via microSD-Karte um bis zu 2 TB
Betriebssystem:Android 7.0 Nougat
Kamera hinten:Dual-Kamera mit 13 MP, Weitwinkel,(f/2.4, 125°) und 13 MP Standard OIS 2.0 (f/1.8, 71°)
Kamera vorn:5 MP Kamera mit Weitwinkel (f/2.2, 100°)
Anschlüsse:USB Type-C 2.0 (3.1-kompatibel); 3,5 mm Kopfhöreranschluss
Akku:3.300 mAh mit Quick Charge 3.0, Wireless Charging (nur US!)
IP-Zertifizierung:IP68
Sonstiges:Fingerprint Sensor / UX 6.0 / Dolby Vision™ / HDR10 / 32-bit Hi-Fi Quad DAC (nicht in Europa!)

LG G6 Smartphone (14,47 cm (5,7 Zoll) Display, 32 GB Speicher, Android 7.0) Schwarz

Preis: EUR 284,25 oder gebraucht ab EUR 217,69

365 Kundenbewertungen 4.0 von 5 Sternen

 

Xiaomi Mi Mix 2S

 

Xiaomi Mi Mix 2S

Unser Test: Xiaomi Mi Mix 2S im Test – Mehr Flaggschiff dank neuer starker Kamera

Und auch dieses Smartphone stammt aus China und wurde in diesem Fall von Xiaomi produziert. Die Chinesen haben mit dem ersten Mi Mix ein atemberaubendes Design-Statement herausgehauen und einen Trend losgetreten, dem sich auch Apple mit seinem iPhone X letztes Jahr nicht entziehen konnte: Dem Trend zu nahezu rahmenlosen Displays bzw. zu Smartphones mit einer außergewöhnlich hohen Screen-to-Body-Ratio.

Auch technisch gibt sich Xiaomi hier keine Blöße und kann sogar mit sehr vielen innovativen Ideen punkten, beispielsweise beim Ultraschall-Näherungssensor und dem piezoelektrischen Schallsystem. Dazu ist es eben auch eine echte Augenweide und wie der Vorgänger auch ein absoluter Hingucker, wenn ihr dieses Handset aus der Tasche hervorzaubert.

Bei TradingShenzhen könnt ihr die große Version für nur 617 Euro erstehen. Dafür bekommt ihr ein Smartphone mit dem Flaggschiff-SoC Snapdragon 845, mit 8 GB RAM und satten 256 GB internen Speicher. Sehr erfreulich seit dem Mi Mix 2: Die wichtigsten globalen LTE-Bänder werden unterstützt, auch die für Deutschland wichtigen Bänder 7 und 20.

Display
  • 5,99 Zoll Display
  • 18:9 (2:1) Verhältnis
  • Full HD+ Auflösung (2160 x 1080)
  • Display zo Body-Verhältnis: 81,9%
  • 403 ppi Pixeldichte
  • Corning Gorilla Glass 4
Prozessor
Grafikchip
  • Qualcomm SDM845 Snapdragon 845 CPU (4×2.8 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.8 GHz Kryo 385 Silver)
  • Adreno 630 GPU
Arbeitsspeicher6/8 GB RAM, LPDDR4
Interner Speicher64/128/256 GB UFS 2.0 Speicher, nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • Kamera: Sony IMX 363 Exmor RS (Hauptsensor
  • 12 MP (f/1.8, 1/2.55″, 1.4µm) + 12 MP (f/2.4, 1/2.9″, 1.0µm)
  • 4-Achsen-Bildstabilisierung
  • Dual Pixel Phase Detection Autofokus
  • Zweifach Zoom
  • Videos: 3840×2160 (4K) (30 fps), 1920×1080 (1080p Full HD) (30 fps), 1280×720 (720p HD)
  • Slow Motion bei 1080p und 720p mit 240 fps
  • Bis zu 900x Zeitraffer
Kamera vorne5 MP
BetriebssystemAndroid 8.0, MIUI 9.5
Akku3400 mAh + Quickcharge 3.0 + Wireless Charging (Qi-Standard)
Konnektivität
  • LTE Cat.12
  • FDD LTE – 1/2/3/4/5/7/8/12/13/17/18/19/20/25/26/27/28/29/30
  • WCDMA 850/900/1900/2100MHz
  • GSM 850/900/1800/1900MHz
  • WiFi 802.11a / b / g / n / ac – 2.4 GHz + 5GHz – 2 × 2 MIMO
  • Bluetooth® v 5.0 (LE bis zu 2Mbps), USB type-C, NFC, Location (GPS + GLONASS, AGPS, Beidou)
Sensoren
  • Ultrasonic Proximity Sensor (Annäherungssensor)
  • Lichtsensor
  • Beschleunigungssensor
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyrosensor
Maße150.9 x 74.9 x 8.1 mm
Gewicht191 Gramm
Weitere Details
  • Keramikrückseite
  • 18 Karat Goldring um Kamerasensor (Special Edition: Zusätzlicher Ring um Fingerabdrucksensor
  • Lieferumfang: Xiaomi Mi Mix 2, Quick-Charge 3.0 Netzteil und Kabel, USB-C zu 3,5 mm Klinke-Adapter, Kunststoff Hardcover – Bei Tradingshenzhen zusätzlich: EU-Netzeiladapter, USB-C zu USB-A Adapter

 


Nennt uns unabhängig von unserer Auflistung ruhig eure Favoriten, so sie denn hier nicht auftauchen und erklärt uns in den Kommentaren, was sie für euren Geschmack zu absoluten Spitzen-Smartphones macht. Verweisen möchten wir noch auf die neuen Smartphones LG G7 thinQ und HTC U12+. Beide machten auf den ersten Blick einen großartigen Eindruck, sind aber noch nicht abschließend von uns getestet worden.