Kommentare

Die besten Smartphones: Stand Januar 2019

Eine aktuelle Smartphone-Bestenliste der von uns getesteten Handsets. Wer das bisher beste Smartphone 2019 (Stand Januar) sucht, wird hier fündig.

von Carsten Drees am 2. Januar 2019

Eine definitive Smartphone-Bestenliste zusammenzustellen ist schwierig. Das “beste” Smartphone für jedermann gibt es einfach nicht. Der Eine möchte den schnellsten Prozessor, der Nächste ein besonders helles und hochauflösendes Display, die beste Kamera, überdurchschnittliche Akkulaufzeit usw.

Auch unsere Smartphone-Tests sind immer eine subjektive Geschichte. Man kann Bauteile und Features gegenüberstellen, das Gesamturteil wird dennoch immer vom persönlichen Geschmack des Testers abhängen. Nichtsdestotrotz haben wir geschaut, was aktuell die für uns besten Handys sind aus verschiedenen Gründen.

Mittlerweile sind wir im Jahr 2019 angekommen und haben auch im letzten Jahr wieder ein paar sehr starke neue Devices getestet und unsere Liste dementsprechend aktualisiert. Auf ein Ranking verzichten wir hierbei, können aber alle Handsets in der Liste uneingeschränkt empfehlen. Die CES und der MWC stehen im ersten Quartal dieses Jahres wieder ins Haus, somit werden vermutlich schon bald neue Smartphone-Highlights zu sehen sein, die wir beim nächsten Update dann berücksichtigen werden. Bis dahin habt ihr die Smartphones in unserer Auflistung, die aktuell zum Besten gehören, was man derzeit kaufen kann.

Unsere Empfehlungen:

Samsung Galaxy S9 und S9+

 

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus Display

Unser Test: Samsung Galaxy S9 und S9+ im ausführlichen Test – Nicht viel anders, aber besser

Die Südkoreaner, die allein schon wegen des Galaxy Note 7-Akku-Desasters 2016 ein schwieriges Jahr hatten, haben das Kunststück fertig gebracht, nahezu ohne Image-Schaden aus der Nummer herauszukommen. Dazu beigetragen hat sicher auch die Veröffentlichung des Galaxy S8 und des S8+ im vorletzten Jahr, denn mit diesen beiden Smartphones ist es Samsung gelungen, die Messlatte beim Design nochmal ein wenig höher zu legen und dabei nicht zu vergessen, dass die Technik auf ähnlichem Niveau angesiedelt sein muss.

Mit dem Galaxy S9 und dem S9+ gelingt Samsung ein Update, bei dem ein sehr gutes Smartphone punktuell noch einmal ein klein wenig besser gemacht wurde. Beim Design orientiert man sich nahezu 1:1 am Vorgänger, wenn man von der Platzierung des Fingerabdrucksensors auf der Rückseite absieht. Der befindet sich nämlich nun unterhalb des Kamerasensors und nicht mehr daneben.

Der Blick aufs Spec-Sheet wird euch zeigen, dass das aktuelle Flaggschiff des Unternehmens auch dieses mal wieder bärenstarke Technik auffährt, auch wenn weder bei den Speichergrößen, noch dem Arbeitsspeicher oder der Akkukapazität irgendwelche Rekorde gebrochen werden. Alles ist aber so kombiniert, dass dieses Handset wirklich für sehr viele Smartphone-Nutzer funktioniert, egal ob man lieber Multimedia-Inhalte konsumiert, Foto-Fan ist oder was auch immer. Dank des bereits einsetzenden Preisverfalls für jeden Android-Fan eine Alternative, aktuell bei Amazon zum Beispiel schon ab gut 500 Euro verfügbar.

SAMSUNG GALAXY S9SAMSUNG GALAXY S9+
Display5,8 Zoll großes Curved Super AMOLED-Display mit QHD+-Auflösung von 1.440 x 2.960 Pixeln, 18,5:9-Format6,2 Zoll großes Curved Super AMOLED-Display mit QHD+-Auflösung von 1.440 x 2.960 Pixeln, 18,5:9-Format
ProzessorSamsung Exynos 9810, Octa-Core-SoC (4 x 2,7 GHz + 4 x 1,7 GHz) (Europa),
Qualcomm Snapdragon 845 Octa-Core-SoC (4x 1,7 + 4x 2,6 GHz) (USA, andere Regionen)
Arbeitsspeicher4 GB6 GB
Hauptspeicher64 GB UFS 2.1, per microSD-Karte um bis zu 400 GB erweiterbar
BetriebssystemAndroid 8.0 Oreo
Hauptkamera12 MP, 2 Blenden: f/1.5 und f/2.4, Laser- und Dual-Pixel-Autofokus, OISDualkamera mit Laser- und Dual-Pixel-Autofokus, OIS, Sensor 1: 12 MP f/1.5 & f/2.4 Blende; Sensor 2: 12 MP f/2.4 Blende
Frontkamera8 MP mit f/1.7-Blende und Autofokus
Akku3.000 mAh, Wireless Charging3.500 mAh, Wireless Charging
IP-Zertifizierungzertifiziert nach IP68
KonnektivitätWiFi 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz), VHT-80-MU-MIMO, 1024 QAM, Bluetooth 5.0 (LE bis zu 2 Mbps), Ant+, USB-Typ-C-Anschluss, NFC, GPS, Glonass, Galileo, BeiDou, LTE Cat. 18
BesonderheitenIris-Scanner-Sensoren (Iris Camera), Fingerabdruckleser, Gesichtserkennung, Stereo-Lautsprecher, Dual-SIM optional, Pulsmesser, Kabelloses Laden
Maße und Gewicht147,7 x 68,7 x 8,5 mm, 163 Gramm Gewicht158,1 x 73,8 x 8,5 mm, 189 Gramm Gewicht
Verfügbare FarbenMidnight Black, Titanium Gray, Lilac Purple, Coral Blue

Samsung Galaxy S9 Smartphone (5,8 Zoll (14,7cm) 64GB interner Speicher, Dual SIM) - Deutsche Version

Preis: EUR 494,90 oder gebraucht ab EUR 337,99

375 Kundenbewertungen 4.4 von 5 Sternen

Samsung Galaxy Note 9

Samsung galaxy note 9

Unser Test: Das Samsung Galaxy Note 9 ist das perfekte Smartphone. Was jetzt?

Indem wir um Innovationen bitten, bitten wir Smartphone-Hersteller auch darum die Preise zu erhöhen. Mittlerweile ist jeder Hersteller sehr nah an der 1000 Euro Grenze und einige haben diese sogar überschritten. Da ist natürlich Apple wie jedes Jahr der Vorreiter, aber das können sie sich auch leisten auch wenn sie schon lange nicht mehr Innovativ sind. Das ist etwas, womit wir uns schon seit langem hätten abfinden müssen. So brauchen wir uns nicht wundern, dass etwas wie die Notch sich immer weiter als Innovation verbreitet (nein ich bin weder Notch-Gegner noch Befürworter), denn indem immer der Vergleich mit Apple gezogen wird, wir immer um die krassesten Innovationen bitten und schon vor dem Launch eines Smartphones mit unrealistischen Erwartungen spekulieren und den Herstellern zeigen: Schaut her, wir wollen so etwas und sind bereit so viel zu zahlen, geben wir Herstellern ein Freifahrtschein die Preise zu erhöhen.

Das meckern danach fällt uns leicht. Ja, viele Smartphones sind mittlerweile sehr teuer, aber der Großteil der Menschheit muss nicht unbedingt das neueste und beste haben. Warum holt man sich nicht einfach das Note 8, S8, S8+, S7 oder S7+ als altes Flaggschiff, statt zu meckern, dass das neueste Gerät so teuer ist. Wenn man sowieso schon der Meinung ist, dass es fast dasselbe Gerät ist, ist das für einen doch super. Dann verpasst man doch kaum etwas, indem man zum alten Gerät greift. Wieso holt man sich nicht einfach ein anderes Smartphone wie das OnePlus 6, was die bestmögliche Hardware für den angebotenen Preis bietet. Genauso gut können wir uns auch fragen, ob wir persönlich überhaupt High End benötigen. Warum also nicht einfach mal mit Mittelklasse begnügen. Da gibt es mehr als genug Möglichkeiten mit Honor und ähnlichen Marken.

Wo wir das Samsung Galaxy S9 zum Start als zu teuer gesehen hatten, sind wir davon überzeugt, dass das Samsung Galaxy Note 9 das einzige Smartphone ist, dass diesen Preis rechtfertigen kann (auch wenn der Preis, trotz guter Verkäufe wahrscheinlich nicht lange so bleiben wird). Das liegt nicht nur daran, dass es das kompletteste Smartphone-Paket ist, sondern weil es eben mehr bietet als ähnlich teure Smartphones und ja, auch mehr als ein iPhone. Leute die unterwegs oder sogar in ihrer Freizeit immer erreichbar sein müssen, immer in der Lage sein müssen zu arbeiten wie Businessmenschen, Selbständige usw. erhalten mit dem Note 9 das beste Business-Smartphone auf dem Markt. Selbst kreative Menschen oder sogar engagierte Studenten finden mit dem Samsung Galaxy Note 9 ein Smartphone mit dem sie super arbeiten können. Zum einen hat es sehr viele Funktionen, die einen bei der Arbeit unterstützen, zum anderen ist der S-Pen super nützlich. Man kann Dokumente ausfüllen und unterschreiben, Screenshots frei ausschneiden und z.B. den Text extrahieren und kopieren, wo man sonst hätte abtippen müssen, man kann das Ganze übersetzen lassen, man kann Dokumente markieren und Notizen hinzufügen und viel mehr. Selbst unterwegs Kunstwerke erstellen, wäre kein Problem (mehr zu den Funktionen in unserem Tipps und Tricks Video). Es kann sogar von sich aus bei unsicherem W-Lan eure Verbindung bis zu 250 MB monatlich kostenlos sichern, damit eure Daten nicht gestohlen werden. Wer mehr will kann für 1,99 Euro im Monat günstig seinen ganzen Urlaub unbegrenzt mit gesicherter W-Lan-Verbindung verbringen.

Ansonsten: Performance, Akku, Kamera, Business-Features, S-Pen, Display, Verarbeitung, microSD-Anschluss, Kopfhöreranschluss, wasserdichtes Gehäuse, kabelloses Laden und mehr in einem einzigen Gerät so gut umgesetzt, bekommt man einfach bei anderen Smartphones derzeit nicht. Da ist es egal ob man sich ein iPhone X, ein LG G7, HTC U12+, Huawei P20 Pro oder wer weiß was kauft, auch wenn das alles tolle Smartphones sind. Ob man das will oder braucht und ob es den eigenen Geschmack trifft, ist eine andere Frage, denn nur weil man es vielleicht will oder es nicht braucht, macht es keinen Sinn es als schlecht, weil zu teuer abzustempeln. Damit geben wir den Herstellern ein falsches Signal und zwingen sie dazu sich auf die falschen Dinge zu konzentrieren. Wie z.B. AR-Emojis.

Display6,4 Zoll Infinity Edge Display, Super AMOLED, Quad HD+ (2960 x 1440), Always on-Display, 18,5:9 Verhältnis. PCI-P3 Standard, 516 ppi
Prozessor
Grafikchip
Samsung Exynos 9810, Octa-Core-SoC (4 x 2,7 GHz + 4 x 1,7 GHz) (Europa),
Qualcomm Snapdragon 845 Octa-Core-SoC (4x 1,7 + 4x 2,6 GHz) (USA, andere Regionen)
Arbeitsspeicher6 bzw. 8 GB RAM, LPDDR4
Interner Speicher128 bzw. 512 GB UFS 2.1 Speicher, erweiterbar per microSD-Karte um bis zu 512 GB
Kamera hintenDualkamera mit Laser- und Dual-Pixel-Autofokus, OIS, Sensor 1: 12 MP f/1.5 & f/2.4 Blende; Sensor 2: 12 MP f/2.4 Blende
Kamera vorne8 MP weitwinkel, f/1,7, OIS
BetriebssystemAndroid 8.1 Oreo, Samsung Experience
Akku4.000 mAh, nicht austauschbar, adaptive fast charging (schnelles Laden), wireless charging (kabellos)
KonnektivitätLTE Cat.18
Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac (2.4/5GHz),VHT80 MU-MIMO,1024QAM
Bluetooth v 5.0 (LE bis zu 2Mbps), ANT+, USB type-C, NFC, Location (GPS, Galileo, Glonass, BeiDou)
(Duos-Version mit Dual-Sim (Hybrid-Sim-Slot – zweite Nano SIM oder microSD Karte)
Sensoren
  • Iris sensor
  • Drucksensor
  • Beschleunigungssensor
  • Barometer
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyrosensor
  • Geomagnetischer Sensor
  • Hallsensor
  • Herzfrequenzsensor
  • Annächerungssensorsensor
  • RGB-Lichtsensor
Maße161,9 x 76,4 x 8,8 mm
Gewichtca. 201 g
Weitere DetailsS Pen: Bluetooth-Unterstützung
Bixby-Taste für Zusatzfunktionen
Samsung DEX-Unterstützung
Heatpipe-Kühlung
Dolby Atmos tuned bei AKG

Samsung Galaxy Note 9 Smartphone (128GB, Dual SIM) - Deutsche Version

Preis: EUR 667,00 oder gebraucht ab EUR 457,99

89 Kundenbewertungen 4.5 von 5 Sternen

Xiaomi Mi6

Xiaomi Mi6

Unser Test: Xiaomi Mi6 Test: Günstiger High-End Geheimtipp aus China

Qualitativ nicht weit weg von den Samsung-Handsets und anderen Konkurrenten verorten wir dieses Smartphone von Xiaomi. Das junge Unternehmen schafft es mit dem Xiaomi Mi6 erneut, atemberaubende Technik mit einem Preis zu kombinieren, der so niedrig angesetzt wurde, das man sich verwundert die Augen reibt. Umgerechnet für unter 400 Euro könnt ihr hier nämlich ein High-End-Smartphone erstehen, welches beim Arbeitsspeicher, dem Flash-Speicher und dem Akku sogar das Galaxy S8 hinter sich lässt.

Dazu sieht es großartig aus und auch Kamera sowie die Displayqualität wissen zu überzeugen, wenngleich hier Samsung aktuell nicht zu toppen ist für Xiaomi. Wenn ihr bei TradingShenzhen vorbeischaut, findet ihr die 64-GB-Version dieses wunderschönen Smartphones bereits für unter 390 Euro. Dafür erhaltet ihr das Gerät mit Multi-Language-Unterstützung, wie so oft fehlt allerdings die Unterstützung für Band 20.

Display:5,15 Zoll IPS LCD Display (1.920 x 1.080 Pixel / 428 PPI / 71,4% Screen-to-Body Verhältnis)
Prozessor:Qualcomm MSM8998 Snapdragon 835 Octa-Core (4×2.45 GHz Kryo & 4×1.9 GHz Kryo)
Arbeitsspeicher:6 GB RAM
Speicher:64/128 GB interner Speicher (nicht erweiterbar)
Betriebssystem:MIUI 8 basierend auf Android 7.1.1 Nougat
Kamera:Hauptkamera 12 MP Dual-Kamera Sony IMX386 (f/1.8, 4 Achsen OIS) und Samsung S5K3M3 (f2.6), Frontkamera mit 8 MP
Anschlüsse:USB-Type-C (kein 3,5 mm Kopfhöreranschluss, dafür mitgelieferter Adapter)
Akku:3.350 mAh, unterstützt Quick Charge 3.0
Sensoren:Gyroskop, Beschleunigungssensor, Fingerabdrucksensor, Compass, Barometer, Licht- und Annäherungssensor

Google Pixel 3

google pixel 2 xl

Unser Test: Google Pixel 3 XL im Test – Software ist (fast) alles

PRO
  • Sehr schönes Display
  • Beste Schnappschusskamera auf dem Markt
  • Top Videokamera
  • Schöne Rückseite
  • Minimalistische Software
  • Software wirkt wie aus einem Guss mit Übergängen und Live Wallpapern
  • Wireless Charging mit 10 Watt
KONTRA
  • Kein Dual-SIM
  • Design der Front nicht durchdacht
  • Keine Gesichtserkennung
  • Aufgezwungene Gestenfunktion
  • Akku schwächer als beim Vorgänger
  • Unterdurchschnittliches Mikrofon
  • Einige Softwarebugs noch nicht gefixt

Das Google Pixel 3 XL kostet 725 Euro UVP. Jetzt nach etwa einem Monat findet man es schon für 200 Euro günstiger, was besser ist, da 725 Euro einfach zu hoch angesetzt ist für ein Smartphone, dass zwar richtig gut, teilweise ungeschlagen, in vielen Bereichen ist, aber wo einige Designentscheidungen, der Akku und Funktionen den Preis nicht rechtfertigen können. Zudem sind einige Softwarefeatures die während der Präsentation angepriesen wurden von Zubehör abhängig. Wem das deutlich bessere Display und einige kleine Details nicht so wichtig sind, könnte auch zum Pixel 2 XL greifen, denn die Software ist fast identisch und es leistet dasselbe im Bereich Kamera etc.

Das Google Pixel 3 XL (bzw. auch das Pixel 3) ist aber am Ende trotzdem ein tolles Paket, wo die positiven Punkte überwiegen und es zu einem guten Daily Driver machen, sofern man eine fantastische Schnappschusskamera (der Kamerakönig 2018 unserer Community), tolle Videokamera, puritische Software mit dem Pixel Launcher und mehr möchte. Ich kann mir gut vorstellen es als täglichen Begleiter zu nutzen und habe es aktuell zumindest immer mit dabei, auch wenn ich es gerade nicht aktiv nutze, denn die Kamera ist einfach zu gut.

Google Pixel 3 XL 64GB Black, 99928202

Preis: EUR 642,15 oder gebraucht ab EUR 485,95

12 Kundenbewertungen 4.4 von 5 Sternen

Google Pixel 3 XL – Spezifikationen

Display
  • 6,3 Zoll P-OLED
  • 1440 x 2960, 523 ppi
  • 82,8% Display
  • Gorilla Glass 5
Prozessor
  • Qualcomm SDM845 Snapdragon 845
  • Octa-core (4×2.5 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.6 GHz Kryo 385 Silver)
  • Adreno 630
Arbeitsspeicher4 GB RAM
Interner Speicher64/128 GB Speicher, nicht erweiterbar
Kamera hinten12.2 MP, f/1.8, 28mm (weit), 1/2.55″, 1.4µm, OIS, dual pixel PDAF
Kamera vorne8 MP, f/1.8, 28mm (weit), PDAF
8 MP, f/2.2, 19mm (ultraweit), kein AF
BetriebssystemAndroid Pie 9.0
Akku3430 mAh
10 Watt kabelloses Laden
Verbindungen
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, dual-band, Wi-Fi Direct, DLNA, hotspot
  • Bluetooth: BT 5.0, A2DP, LE, aptX HD
  • NFC: Ja
  • GPS: A-GPS, GLONASS, BDS, GALILEO
  • USB-Anschluss: USB Type-C 3.1, PD 2.0
  • USB-Funktionen: Laden, OTG, Tethering
Sensoren
  • Fingerabdruck
  • Accelerometer
  • Gyrosensor
  • Annäherungssensor
  • Kompass
  • Barometer
AudioType C, keine Klinkenbuchse
Gewicht184 Gramm
Größe76,7 x 158 x 7,9 mm
Weitere Details
  • Glasrückseite
  • Wireless Charging

LG V40 ThinQ

Unser Test: LG V40 Test: Mein Daily-Driver, trotz seiner Schwächen

PRO

Helles und schönes Display

IP68-Zertifizierung, drahtloses Aufladen, Kopfhörerbuchse, MicroSD-Kartenslot, eine zusätzliche Google-Assistant-Taste und fünf Kameras – das V40 geizt nicht mit Features.

Wenn ihr den App-Drawer-Modus aktiviert, ist der LG-Launcher überraschend gut.

Dank Triple-Kamera kann das V40 dasselbe Motiv auf drei völlig unterschiedliche Arten aufnehmen. Die Weitwinkelkamera ist der Grund, weshalb ich immer ein LG dabei habe; mit dem V40 gibt es für mich noch weniger Gründe, nach einem anderen Smartphone zu greifen.

In einigen Regionen gibt es neben der Kopfhörerbuchse auch Quad DAC.

KONTRA

Die Akkulaufzeit des V40 ist durchschnittlich. Ihr kommt zwar locker durch den Tag, aber Dauernutzer sollten ihr Gerät abends an die Steckdose hängen.

Bei so vielen kostengünstigen Alternativen (*ähem* OnePlus 6T) halten wir den Preis von fast 1000 US-Dollar für zu hoch.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 8.1. Laut LG kommt das Android-Pie-Update zwar „bald“, konkretere Informationen gibt es aber nicht.

Das V40 kostet fast so viel wie das Note 9, besitzt aber nur die Hälfte des Speicherplatzes, ein etwas schwächeres Display, schlechtere Lowlight-Performance und eine etwas kürzere Akkulaufzeit. Viele Leute werden aber die flexible Weitwinkelkamera und die hervorragende Selfiekamera dem S Pen gegenüber bevorzugen; es kommt eben darauf an, welche Anforderungen ihr an euer Smartphone stellt.

Das LG V40 ThinQ ist ein Highend-Smartphone mit schneller Performance und guten Kameras.

Über den Preis lässt sich nur schwer hinwegsehen. Das Note 9 kostet zwar genauso viel, richtet sich mit seinem Stylus aber gezielt an Businessnutzer und Leute, die lieber am Smartphone als am Computer arbeiten. Die Audiofeatures des LG V40 sind zwar nicht zu übertreffen, aber auch Audio-Enthusiasten zählen eben nicht zu den Mainstream-Verbrauchern. Und an genau diese Zielgruppe richtet sich das LG V40 – trotz des hohen Preises.

Das V40 ist äußerst vielseitig und flexibel – vor allem wegen der Audiofeatures und der Triple-Kamera. Es ist das ultimative Smartphone für Leute, die gerne Fotos machen (vor allem Landschafts- und Architekturaufnahmen) und sonst in keine andere Zielgruppe passen.

Die V-Serie bietet zwar nicht immer das Beste vom Besten, schlägt sich aber immer wieder gut. Aufgrund der Weitwinkelkamera bin ich persönlich bereit, einige Kompromisse einzugehen. Ich reise viel, mache gerne Fotos und brauche einen Akku, mit dem ich durch den Tag komme. Als Smartphone-Testerin habe ich sowieso meistens zwei Geräte in der Tasche und wegen der Weitwinkelkamera ist es nun einmal immer ein LG.

Spezifikationen des LG V40 ThinQ

Gehäuse: Vorder- und Rückseite bestehen aus Gorilla Glass 5, der Rahmen aus Aluminium; Falltest nach MIL-STD-810G; nach IP68 gegen Wasser und Staub geschützt.
Display: 6,4 Zoll QHD+ FullVision OLED; 19,5:9-Bildschirmseitenverhältnis mit Notch (LG nennt das Ganze „Second Screen“), 537 ppi; HDR10-Unterstützung.
Kamera: Hauptkamera: 12 Megapixel, 1.4µm-Pixel; f/1.5-Blende, Blickfeld von 78 Grad, Objektiv mit einer äquivalenten Brennweite von 25 mm, OIS, Dual-Pixel-Phasenerkennungs-AF; Ultraweitwinkelkamera: 16 Megapixel, f/1.9-Blende, Blickfeld von 107 Grad, Objektiv mit einer äquivalenten Brennweite von 16 mm, Festfokus; Telefotokamera: 12 Megapixel, f/2.4-Blende, Blickfeld von 47 Grad, Objektiv mit äquivalenter Brennweite von 50 mm, zweifacher Zoom, Phasenerkennungs-AF.
Selfie-Kamera: Hauptkamera: 8 Megapixel, f/1.9-Blende, Blickfeld von 80 Grad; Zweitkamera: 5 Megapixel, f/2.2-Blende, Blickfeld von 90 Grad.
Prozessor: Qualcomm Snapdragon 845: Achtkern-CPU (4 x 2,8 GHz Kryo 385 Gold & 4 x 1,7 GHz Kryo 385 Silver), Adreno 630 GPU.
Speicher: 6 GB RAM; 64 GB Speicherplatz; MicroSD-Kartenslot.
Betriebssystem: Android 8.0 Oreo mit LG UX; Update auf Android P ist geplant.
Akku: 3,300 mAh Lithium-Polymer-Akku (abgedichtet); Quick Charge 3.0 / Fast Charging; Kabelloses Laden nach Qi-Standard.
Konnektivität: Einzel-SIM, Dual-SIM ist nur in einigen auswählten Regionen verfügbar; LTE-A, 3-Band Carrier Aggregation, Cat.16/13 (1 Gbps / 150 Mbps); USB-Typ-C; WLAN a/b/g/n/ac; GPS; Bluetooth 5.0; FM-Radio.
Sonstiges: Fingerabdruckscanner, Hi-Fi Quad DAC; 3,5-mm-Kopfhörerbuchse; zwei Mikrofone, Boombox-Lautsprecher.

Apple iPhone XR

PRO

Apples A12 Bionic liefert im iPhone XR dieselbe super schnelle Performance wie im iPhone XS und XS Max.

Die Akkulaufzeit des iPhone XR beträgt rund elfeinhalb Stunden – damit ist sie länger als die des XS Max und Galaxy Note 9.

Die Rückkamera liefert hervorragende Bilder und beeindruckende Porträt-Aufnahmen mit Tiefen-Kontrolle.

Das 6,1 Zoll große LCD-Display ist groß, hell und farbenfroh – ein OLED-Display würde jedoch bessere Schwarzwerte und Blickwinkelstabilität bieten.

Hervorragende Audioqualität

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für ein Flaggschiff-Smartphone

Die Farbvarianten des iPhone XR sehen großartig aus, vor allem die Modelle in blau und gelb. Die farblich passenden Aluminiumränder sind zudem ein netter Touch.

KONTRA

Leider fehlt der optische 2x-Zoom, der digitale Zoom ist aber relativ gut

Porträt-Modus funktioniert nur bei Personen

Kein 3D Touch

Bildschirmauflösung könnte höher sein

Im Lieferumfang sind kein Schnellladegerät und kein Kopfhörer-Dongle enthalten

Das iPhone XR ist im abgelaufenen Jahr das iPhone mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis gewesen. Für euer Geld bekommt ihr ein Smartphone, das 90 Prozent des Funktionsumfangs eines iPhone XS bietet.

Für die fehlenden zehn Prozent sorgt vor allem das LCD-Display. Dieses besitzt nämlich eine etwas geringere Auflösung, größere Displayränder und verzichtet auf 3D Touch. Das Gerät ist außerdem ein wenig dicker und schwerer und besteht nicht aus Edelstahl, sondern Aluminium. Auch der Porträt-Modus ist nicht ganz so gut und es fehlt ein zweites Objektiv für optischen Zoom.

Die restlichen Unterschiede wie die etwas geringere Wasserresistenz, die fehlende Unterstützung für 4G LTE Cat 16 (nur Cat 12 wird unterstützt) und das etwas schwerere und dickere Aluminiumgehäuse wirken sich aber nicht wirklich auf das Nutzererlebnis aus.

Die meisten Leute werden mit diesen Kompromissen zufrieden sein, denn mit dem iPhone XR bekommt ihr ein Flaggshiff-iPhone zum angemessenen Preis.

Apple iPhone X
Apple iPhone X

Unser Test: Apple iPhone X im Test – Ist der hohe Preis gerechtfertigt?

Mann, was wurde über dieses Smartphone im Vorfeld geredet und auch berichtet. Mittlerweile ist das iPhone X also längst im Handel und unterscheidet sich im Design tatsächlich signifikant von allen Vorgängern aus Cupertino. Dennoch verkauft Apple nicht so viel davon, wie man sich insgeheim erhofft hatte — was bei Apple aber Jammern auf denkbar hohem Niveau ist.

Technisch ist es nicht weniger als das beste iPhone aller Zeiten und kommt erstmals mit einem OLED-Display, welches eine Bildschirmdiagonale von 5,8 Zoll vorweist. Das Design halte ich für äußerst gelungen, Apple hievt damit sein Smartphone endlich auf ein aktuelles Design-Level, denn zuletzt waren Samsung und Co doch deutlich enteilt.

Wer sowieso im Apple-Kosmos zuhause ist mit seiner Hardware und das entsprechende Kleingeld (ab 1 149 Euro) übrig hat, kann mit diesem Smartphone quasi nichts falsch machen: Performance, Design und auch die Kamera sind über jeden Zweifel erhaben. Gewöhnungsbedürftig ist u.a. die “Notch” getaufte Einkerbung im oberen Display und die neue Bedienung durch den wegfallenden Home-Button.

Man gewöhnt sich aber sehr schnell dran, auch das Entsperren per Face ID scheint problemlos zu funktionieren und so gibt es unter dem Strich nicht viel zu bemäkeln. Dadurch kommt es bei uns mit 8,5 Punkten auch auf eine höhere Wertung als die gleichzeitig vorgestellten iPhone 8-Modelle.

Display:5.8 Zoll, OLED Display, 2436 x 1125, 458 ppi
Prozessor:A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur (Hexa-core (2x Monsoon + 4x Mistral), M11 Motion-Co-Prozessor
Arbeitsspeicher:3 GB
Speicher:64 GB / 256 GB, nicht erweiterbar
Betriebssystem:iOS 11.1
Kamera hinten:12 MP mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, Dual-OIS Bildstabilisierung, Weitwinkel: f/1.8 Blende, Teleobjektiv: f/2.4 Blende, 2x optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom, 4-fach-LED True Tone Synchronblitz, Objektiv­abdeckung aus Saphirkristall, Autofokus mit Focus Pixels
Kamera vorn:7 MP f/2.2 FaceTime HD Kamera, Retina Blitz (Bildschirm)
Konnektivität:802.11ac WLAN mit MIMO, LTE, VoLTE, Bluetooth 5.0, NFC, GPS, GLONASS, Galileo und QZSS
Akku:2716 mAh mit Quick Charge und Fast Charging
IP-Zertifizierung:IP67
Sonstiges:Siri als Sprachassistent, Lightning-Kopfhörer im Lieferumfang (EarPods), Farben: Silber, Space Grau

Apple iPhone X (64 GB) - Space Grau

Preis: EUR 849,00 oder gebraucht ab EUR 771,80

283 Kundenbewertungen 4.4 von 5 Sternen

OnePlus 6T McLaren Edition

OnePlus 6

Unser Test: OnePlus 6T McLaren Edition Test

Die Karbonoptik und die Farbakzente in Papaya Orange sind schon fast Grund genug für den Kauf der OnePlus 6T McLaren Edition. Wer genau hinsieht, wird auch eine Performanceverbesserung bemerken, vor allem bei Ladezeiten in Spielen und beim Wechsel zwischen hardwarehungrigen Apps. Damit sich der Aufpreis von $150 tatsächlich lohnt, solltet ihr aber auch Fans der Designästhetik sein.

Wir lieben das OnePlus 6T wegen seines unglaublichen Preis-Leistungs-Verhältnisses – der Aufpreis für die Sonderauflage ist also gar nicht so übel, wenn man bedenkt, wie günstig das Standardmodell ist.

OnePlus 6T (8GB+128GB) Smartphone Midnight Black

Preis: EUR 579,00 oder gebraucht ab EUR 531,49

346 Kundenbewertungen 4.7 von 5 Sternen

OnePlus 6T McLaren Edition
Display6.41-inch AMOLED
2,340 x 1,080 resolution
402ppi
19.5:9 screen ratio
Corning Gorilla Glass 6
SoCQualcomm Snapdragon 845
Octa-core, 10nm, up to 2.8GHz
GPUAdreno 630
RAM10GB RAM LPDDR4X
Storage128GB
UFS 2.1 2-LANE
CamerasRear cameras
Main: 16MP, f/1.7 aperture
Secondary: 20MP, f/1.7 aperture
OIS & EIS
Video: 4K resolution video at 30/60fpsFront cameras
Main: 16MP, f/2.0 aperture
EIS: Yes
Video: 1080P video at 30fps
AudioUSB 2.0 Type-C
No headphone jack
Bottom-facing speaker
Dirac HD Sound
Dirac Power Sound
Battery3,700mAh battery
Non-removable
Warp Change 30
IP ratingN/A
SensorsIn-screen fingerprint sensor
Hall
Accelerometer
Gyroscope
Proximity
Ambient light sensor
Electronic compass
Sensor hub
NetworkLTE: Supports 5xCA, 64QAM, 256QAM & 4×4 MIMO,
up to DL CAT16 (1Gbps)/UL CAT13 (150 Mbps) depending on carrier supportNA/EU: FDD LTE: Band 1/2/3/4/5/7/8/12/13/17/18/19/20/25/26/28/29/30/32/66/71
TDD LTE: Band 34/38/39/40/41/46
TD-SCDMA: Band 34/39
UMTS(WCDMA): Band 1/2/4/5/8/9/19
CDMA: BC0/BC1GSM: 850/900/1800/1900 MHz

CN/IN: FDD LTE: Band 1/2/3/4/5/7/8/1213/17/18/19/20/25/26/28/29/66
TDD LTE: Band 34/38/39/40/41
TD-SCDMA: Band 34/39
UMTS(WCDMA): Band 1/2/4/5/8/9/19
CDMA: BC0/BC1
GSM: 850/900/1800/1900 MHz

ConnectivityWi-Fi: 2×2 MIMO, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, 2.4G/5G
Bluetooth 5.0, support aptX & aptX HD
NFC
GPS, GLONASS, BeiDou, Galile
WLAN
SIMDual nano-SIM slot
SoftwareOxygenOS based on Android 9 Pie

Honor 10

Honor 10

Unser Test: Honor 10 im Test – Gute Smartphones gehen auch günstig

Hier haben wir wieder ein China-Smartphone und dazu noch eines der allerneuesten in unserer Reihe an Empfehlungen. Das Honor 10 reiht sich nahtlos in das Portfolio der Chinesen ein, die wiederholt starke Technik mit einem erstaunlich günstigen Preis kombinieren.

Immer öfter fällt mir auf, dass die Spitzenmodelle von Honor die Standard-Modelle vom Mutter-Konzern Huawei kannibalisieren. Den Eindruck habe ich auch hier wieder. An das Huawei P20 Pro reicht das Honor 10 lange nicht heran, gegenüber dem “normalen” P20 könnte man schon ins Grübeln können. Das liegt natürlich nicht zuletzt daran, dass das Honor 10 in seiner Einstiegs-Ausführung schon für unter 400 Euro zu haben ist.

Für diesen Preis müsst ihr damit leben, dass im Gegensatz zu den Huawei-Spitzenmodellen kein “Leica” auf der Kamera prangt und das Display etwas blasser ist. Dennoch ist das Honor 10 gerade für den etwas kleineren Geldbeutel eine Top-Empfehlung unsererseits.

Display
  • 5,84 Zoll IPS LCD Display
  • 19:9 Verhältnis – Notch Design
  • Full HD+ Auflösung (2280 x 1080)
  • Display zu Body-Verhältnis: 79,9%
  • 432 ppi Pixeldichte
  • Corning Gorilla Glass (Version unbekannt)
Prozessor
Grafikchip
  • HiSilicon Kirin 970 Octa-core (4×2.4 GHz Cortex-A73 & 4×1.8 GHz Cortex-A53)
  • Mali-G72 MP12
Arbeitsspeicher
  • 4 GB RAM
Interner Speicher
  • 64/128 GB Speicher
  • nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • 16 MP (f/1.8, RGB) + 24 MP (Monochrome)
  • Phase Detection Autofokus
  • Zweifach-Zoom
  • Modi: Beauty, Portrait, Blende, Food, Kreativ, Pro etc.
  • AI Kamera (Semantische Bildaufteilung und Optimierung durch künstliche Intelligenz
  • Videos: 3840×2160 (4K, 30 fps), 2160×1064 (FHD+ 30 FPS) 1920×1080 (1080p Full HD, 30/60 FPS), 1280×720 (720p HD, 30 FPS)
  • Slow Motion bei 1080p und 720p mit 120 FPS
  • h.264 und h.265
Kamera vorne
  • 24 MP
  • Modi: Beauty, Portrait Modus, AR-Sticker
  • Video bis 1080p
Betriebssystem
  • Android 8.1, EMUI 8.1
Akku
  • 3400 mAh
  • Huawei Super Charge
Konnektivität
  • Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth: 4.2, A2DP, aptX HD, LE
  • GPS: A-GPS, GLONASS, BDS
  • NFC
  • Infrarot-Sensor
  • USB Typ-C, USB 2.0, OTG
Sensoren
  • Licht- und Annäherungssensor
  • Beschleunigungssensor
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyrosensor
  • Kompass
Maße
  • 149,6 x 71,2 x 7,7 mm
Gewicht
  • 153 Gramm
Weitere Details
  • Lieferumfang: Honor 10, Super Charge Netzteil und Kabel, Kunststoff Softcover

Huawei P20 Pro

Huawei P20 Pro

Unser Test: Huawei P20 Pro im ausführlichen Test – Smartestes Kamera-Smartphone auf dem Markt

Wenn man momentan einen objektiven Blick auf die stärksten Smartphones der Welt schaut, führt kein Weg vorbei am Huawei P20 Pro. Bei diesem Smartphone scheint einfach alles zu stimmen, besonders beeindruckend ist aber die unglaublich starke Kamera, die sich auf der Rückseite aus drei Einzel-Kameras zusammensetzt.

Das in Kombination mit clever eingesetzter künstlicher Intelligenz macht das Huawei P20 Pro zu einer Top-Empfehlung nahezu ohne Schwächen. Die gibt es natürlich auch — beispielsweise wegen des nicht erweiterbaren Speichers. Aber es besitzt neben der sensationellen Kameras auch einen fetten Akku (4.000 mAh), Dolby Atmos-Sound, sehr schnell reagierende Sensoren für Gesichtserkennung und Fingerabdrücke, ein starkes Design und ein schönes Display.

Mittlerweile geht auch hier der Preis ein wenig runter, so dass ihr anstelle der ursprünglichen 899 Euro aktuell auch schon Angebote unterhalb von 600 Euro vorfindet. Und ja — bei der Ausstattung ist das Huawei P20 Pro auch jeden Cent davon wert.

Display
  • 6,1 Zoll AMOLED Display
  • 18,7:9 Verhältnis
  • FullHD+ Auflösung (2244 x 1080 Pixel)
  • 408
Prozessor
  • HUAWEI Kirin 970 Octa-Core mit NPU
  • 4 x 2,36 GHz (Cortex A73), 4 x 1,8 GHz (Cortex A53) mit i/ Co-Prozessor (Neural Processing Unit)
  • Mali-G72-MP12 GPU
Arbeitsspeicher6 GB RAM
Interner Speicher128 GB Speicher, nicht erweiterbar
Kamera hinten40 MP (RGN) + 20 MP (Monochrom) + 8 MP (Telefoto mit dreifachem Zoom)
Leica Vario-Summilux-H 1:1.6-2.4/27-80 ASPH, LED-Blitz
f/1.6 – f/2.4
Light-Fusion-Technologie
5x Hybrid Zoom
Kamera vorne24 MP, f/2.0
BetriebssystemAndroid Oreo 8.1, EMUI 8.1
Akku4000 mAh
4,5V/5A Safe Supercharge
58% Ladung in 30 Minuten
Netze
  • 4G FDD LTE: B1/B2/B3/B4/B5/B6/B7/B8/B9/B12/B17/B18/B19/B20/B26/B28/B32 TDD LTE: B34/B38/B39/B40/B41 (2545~2655MHz)
  • 3G UMTS: B1/B2/B4/B5/B6/B8/B19 TDS: B34/B39
  • 2G GSM: 850/900/1800/1900
  • CAT. 18 bis zu 1,2 Gbps
Verbindungen
  • 4*4 MIMO
  • WiFi: 802.11 a/b/g/n/ac
  • Bluetooth®: BT 4.2, aptX, aptX HD, LDAC, HWA
  • NFC: Ja
  • USB-Anschluss: USB Type-C™ 3.1
  • USB-Funktionen: Aufladung, MTP, Tethering, DisplayPort, Audio, Power Delivery, OTG, PC-Modus
Sensoren
  • Ultrasonic Proximity Sensor (Annäherungssensor)
  • Umgebungslicht
  • Beschleunigungssensor
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyroskop
  • Kompass
AudioType C, keine 3,5 mm Klinkenbuchse
Gewicht174 Gramm
Größe155 mm x 73,9 mm x 7,65 mm
Weitere Details
  • Glasrückseite
  • Wasser- und Staubresistent mit IP67
  • Dual-SIM
  • Kein Wireless Charging
  • Gesichtserkennung (Face Unlock)

Apple iPhone 8 Plus

iPhone 8 Plus

Unser Test: Apple iPhone 8 Plus Test: Lohnt sich das Upgrade?

Im Vergleich zur Android-Konkurrenz hängt Apple auch in diesem Jahr in einigen Punkten (beim Arbeitsspeicher oder auch beim Akku) hinterher – auf dem Papier betrachtet. In der Praxis hingegen bringt Apple stets wieder das Kunststück fertig, alle Komponenten inklusive der Software so perfekt aufeinander abzustimmen, dass das Endergebnis performanter ist als das versammelte, hochgezüchtete Android-Lager.

Beim iPhone 8 Plus bietet Apple dieses mal nicht nur die bärenstarke Dual-Cam mit 2x optischem Zoom, 4fach-LED-Blitz und optischer Bildstabilisierung auf, die wir aus dem Vorjahr kennen, sondern packt nochmal eine Schippe drauf. Neu ist zum Beispiel der Porträtlicht-Modus, den wir euch in unserem Test auch mithilfe von Beispiel-Fotos vorführen. Ebenfalls neu und lange gewünscht: Ihr könnt das neue iPhone auch induktiv laden, dazu greift Apple eigens zu einer Glas-Rückseite anstelle von Metall.

Die relativ niedrige Punktwertung von 8,4 in unserem Test verdankt das iPhone 8 Plus seinem altbackenen Design und dem nicht wirklich überragenden Akku in Kombination mit dem hohen Preis. Bei 909 Euro geht beim Plus-Modell der Spaß los und wer das Smartphone kabellos laden möchte, muss für die Ladestation nochmals ordentlich Geld investieren.

Das iPhone wird selbstverständlich sehr oft von Wiederholungstätern gekauft, welche sowohl auch den Rest ihrer Technik auf Apple ausgerichtet haben, als auch schlicht wirklich überzeugt sind von den Smartphones. Wer also zwingend auf iOS als Betriebssystem seines Vertrauens setzt, kommt um die beiden Handsets aus Cupertino eh nicht drumherum.

Lesenswert: Happy Birthday, Apple iPhone – Du hast die Welt verändert

Display
  • Retina HD Display mit IPS Technologie
  • 5,5 Zoll (13,94 cm Diagonale)
  • 1920 x 1080 Pixel bei 401 ppi
  • DCI-P3 Farbraum
  • True Tone Display (Automatischer Weißabgleich passend zum Umgebungslicht – muss aktiviert werden)
  • 3D Touch
  • 625 nits
  • Dual-Domain Pixel für breite Betrachtungs­winkel
Prozessor
Grafikchip
  • A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur (Hexa-core (2x Monsoon + 4x Mistral)
  • Neurale Architektur
  • Integrierter M11 Motion Coprozessor
  • Apple GPU (three-core graphics)
Arbeitsspeicher3 GB RAM, LPDDR4
Interner Speicher64 GB / 256 GB, nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • 12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, Dual-OIS Bildstabilisierung
  • Weitwinkel: f/1.8 Blende, Teleobjektiv: f/2.8 Blende
  • Zweifacher Optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom
  • Porträtmodus, Portraitlicht-Funktion
  • 4-fach-LED True Tone Synchronblitz
  • Objektiv­abdeckung aus Saphirkristall
  • Autofokus mit Focus Pixels
  • Fotos im JPEG oder HEIF-Format
  • Videoaufnahmen bis 4K 60 fps
  • Zeitlupe bis 1080p 240 fps
  • Videoformate: HEVC, H.264, h.265
Kamera vorne
  • 7 MP f/2.2 FaceTime HD Kamera, kein OIS
  • 1080p HD Videoaufnahme
  • Retina Blitz (Bildschirm)
BetriebssystemiOS 11
Akku
  • 2675 mAh, nicht austauschbar
  • Fast Charging (schnelles Laden), 50% in 30 Minuten – Kabel und Netzteil müssen extra gekauft werden
  • Wireless Charging (kabellos) nach Qi 1.2 Standard
KonnektivitätLTE Cat.12
Voice over LTE (VoLTE)
802.11ac WLAN mit MIMO
Bluetooth 5.0
NFC mit Lesemodus
Position: Assisted GPS, GLONASS, Galileo und QZSS
Sensoren
  • Touch ID Finger­abdruck­sensor
  • Barometer
  • 3-Achsen Gyrosensor
  • Beschleunigungs­sensor
  • Näherungssensor
  • Umgebungslicht­sensor
Maße158,4 x 78,1 x 7,5 mm
Gewicht202 g
Weitere DetailsHometaste mit integriertem Finger­abdruck­sensor
Unterstützt Dolby Vision und HDR10 Inhalte
Siri als Sprachassistent
Lightning-Kopfhörer im Lieferumfang (EarPods)
Farben: Gold, Silber, Space Grau

Apple iPhone 8 Plus (64 GB) -Space Grau

Preis: EUR 736,89 oder gebraucht ab EUR 637,93

134 Kundenbewertungen 4.7 von 5 Sternen

Xiaomi Mi Mix 2S

Xiaomi Mi Mix 2S

Unser Test: Xiaomi Mi Mix 2S im Test – Mehr Flaggschiff dank neuer starker Kamera

Und auch dieses Smartphone stammt aus China und wurde in diesem Fall von Xiaomi produziert. Die Chinesen haben mit dem ersten Mi Mix ein atemberaubendes Design-Statement herausgehauen und einen Trend losgetreten, dem sich auch Apple mit seinem iPhone X letztes Jahr nicht entziehen konnte: Dem Trend zu nahezu rahmenlosen Displays bzw. zu Smartphones mit einer außergewöhnlich hohen Screen-to-Body-Ratio.

Auch technisch gibt sich Xiaomi hier keine Blöße und kann sogar mit sehr vielen innovativen Ideen punkten, beispielsweise beim Ultraschall-Näherungssensor und dem piezoelektrischen Schallsystem. Dazu ist es eben auch eine echte Augenweide und wie der Vorgänger auch ein absoluter Hingucker, wenn ihr dieses Handset aus der Tasche hervorzaubert.

Bei TradingShenzhen könnt ihr die große Version für nur 617 Euro erstehen. Dafür bekommt ihr ein Smartphone mit dem Flaggschiff-SoC Snapdragon 845, mit 8 GB RAM und satten 256 GB internen Speicher. Sehr erfreulich seit dem Mi Mix 2: Die wichtigsten globalen LTE-Bänder werden unterstützt, auch die für Deutschland wichtigen Bänder 7 und 20.

Display
  • 5,99 Zoll Display
  • 18:9 (2:1) Verhältnis
  • Full HD+ Auflösung (2160 x 1080)
  • Display zo Body-Verhältnis: 81,9%
  • 403 ppi Pixeldichte
  • Corning Gorilla Glass 4
Prozessor
Grafikchip
  • Qualcomm SDM845 Snapdragon 845 CPU (4×2.8 GHz Kryo 385 Gold & 4×1.8 GHz Kryo 385 Silver)
  • Adreno 630 GPU
Arbeitsspeicher6/8 GB RAM, LPDDR4
Interner Speicher64/128/256 GB UFS 2.0 Speicher, nicht erweiterbar
Kamera hinten
  • Kamera: Sony IMX 363 Exmor RS (Hauptsensor
  • 12 MP (f/1.8, 1/2.55″, 1.4µm) + 12 MP (f/2.4, 1/2.9″, 1.0µm)
  • 4-Achsen-Bildstabilisierung
  • Dual Pixel Phase Detection Autofokus
  • Zweifach Zoom
  • Videos: 3840×2160 (4K) (30 fps), 1920×1080 (1080p Full HD) (30 fps), 1280×720 (720p HD)
  • Slow Motion bei 1080p und 720p mit 240 fps
  • Bis zu 900x Zeitraffer
Kamera vorne5 MP
BetriebssystemAndroid 8.0, MIUI 9.5
Akku3400 mAh + Quickcharge 3.0 + Wireless Charging (Qi-Standard)
Konnektivität
  • LTE Cat.12
  • FDD LTE – 1/2/3/4/5/7/8/12/13/17/18/19/20/25/26/27/28/29/30
  • WCDMA 850/900/1900/2100MHz
  • GSM 850/900/1800/1900MHz
  • WiFi 802.11a / b / g / n / ac – 2.4 GHz + 5GHz – 2 × 2 MIMO
  • Bluetooth® v 5.0 (LE bis zu 2Mbps), USB type-C, NFC, Location (GPS + GLONASS, AGPS, Beidou)
Sensoren
  • Ultrasonic Proximity Sensor (Annäherungssensor)
  • Lichtsensor
  • Beschleunigungssensor
  • Fingerabdrucksensor
  • Gyrosensor
Maße150.9 x 74.9 x 8.1 mm
Gewicht191 Gramm
Weitere Details
  • Keramikrückseite
  • 18 Karat Goldring um Kamerasensor (Special Edition: Zusätzlicher Ring um Fingerabdrucksensor
  • Lieferumfang: Xiaomi Mi Mix 2, Quick-Charge 3.0 Netzteil und Kabel, USB-C zu 3,5 mm Klinke-Adapter, Kunststoff Hardcover – Bei Tradingshenzhen zusätzlich: EU-Netzeiladapter, USB-C zu USB-A Adapter

 


Nennt uns unabhängig von unserer Auflistung ruhig eure Favoriten, so sie denn hier nicht auftauchen und erklärt uns in den Kommentaren, was sie für euren Geschmack zu absoluten Spitzen-Smartphones macht.